Karikaturist sieht sich als Opfer von „jüdischer Propagandamaschinerie“

„Der portugiesische Künstler von dem die antisemitische Karikatur stammt, die am 25. April in der New York Times International Edition veröffentlicht wurde, glaubt, dass die Kontroverse um seine Zeichnung das Ergebnis einer ‚jüdischen Propagandamaschinerie’ ist. António Moreira Antunes, der seit 45 Jahren als professioneller Karikaturist arbeitet, sagte gegenüber CNN, dass die Empörung bezüglich seines Cartoon übertrieben sei. ‚Die jüdische Rechte will nicht kritisiert werden, und deshalb sagt sie: »Wir sind ein verfolgtes Volk, wir haben sehr gelitten … das ist Antisemitismus«‘, so Antunes. Er wies auch darauf hin, dass er den ‚größten Respekt‘ vor der jüdischen Geschichte habe. (…)

Antunes lehnte es ab sich für den Cartoon zu entschuldigen. Die Times, so sagte er, ‚sollte erkennen, dass es sich hier um ein politisches Thema handelt und nicht um einen religiöses,‘ und die Menschen sollten sich nicht der Doktrin unterwerfen sollten, die besagt, dass ‚jede Kritik an Israel Antisemitismus ist.‘ Die Karikatur in der Times ist nicht die erste Arbeit von Antunes, die wegen ihrer antisemitischen Botschaft kritisiert wurde. Im Jahr 1983 zeichntete er einen Cartoon, in dem israelische Soldaten libanesische Frauen und Kinder mit vorgehaltener Waffe bedrohen, berichtete die Jerusalem Post, wobei er ein bekanntes Bild aus dem Holocaust nachahmte, auf dem Nazis Juden drangsalieren. Die Karikatur gewann damals den Hauptpreis des Salon of Cartoons in Montreal.“ (PJ Grisar: „Artist Behind Anti-Semitic NYT Cartoon Claims He’s Victim Of ‚Jewish Propaganda Machine’”)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login