Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Kann die Türkei sich ihre Syrieninvasion leisten?

 

Die Fähigkeit der Türkei, ihre militärische Kampagne in Syrien fortzusetzen, könnte teilweise weit entfernt vom Schlachtfeld entschieden werden: auf dem Devisenmarkt.

Kann die Türkei sich ihre Syrieninvasion leisten?
Türkische Lira Quelle: (Jeff Djevdet, CC BY 2.0)

„‚Die Lira ist seit langem ein Flipper der Geopolitik und ein Blitzableiter in den Beziehungen zwischen Ankara und seinen westlichen Verbündeten, insbesondere Washington. Ein erneuter Druck auf die Währung und türkische Versuche, sie zu stabilisieren, könnten die mageren Devisenreserven des Landes weiter gefährden, sodass das Land möglicherweise nur wenig Raum zur Verteidigung der Lira hat, wenn die Sanktionen verschärft werden. Dies könnte wiederum die ohnehin schon fragile Wirtschaft schädigen und die Fähigkeit von Präsident Tayyip Erdogan untergraben, dem internationalen Druck gegen seine Offensive in Syrien standzuhalten.

Im vergangenen Jahr stellte der Konflikt mit den Vereinigten Staaten einen zusätzlichen Faktor für den Rückgang der Lira um 30% dar, der zu einer wirtschaftlichen Rezession in dem Land führte, das stark von Importen und ausländischen Investoren abhängig ist. Die Türkei verfügt über Devisenreserven in der Höhe von rund 36 Milliarden US-Dollar, eine Zahl, die kaum ausreicht, um einen anhaltenden Angriff auf ihre Währung zu verteidigen. (…)

Das Abkommen, nach dem die Militäreinsätze in Syrien eingestellt werden sollen, ist eine Atempause für die türkischen Vermögenswerte. Die Regierung hat auch versucht, den Anlegern den Leerverkauf der Lira zu erschweren. Händler gaben an, dass einige türkische Banken ihre Lira-Lieferungen an ausländische Banken drosselten. Die Erleichterung dürfte jedoch nur von vorübergehender Natur sein. Die Sanktionen des Weißen Hauses gegen eine Reihe von türkischen Ministern und Beamten sind weiterhin in Kraft, das US-Gerichtsverfahren, in dem der staatlichen Halkbank vorgeworfen wird, an einem System zur Umgehung der US-Sanktionen gegen den Iran teilgenommen zu haben, geht weiter und eine Vielzahl europäischer Länder, haben Schritte unternommen, um die Waffenverkäufe an ihre NATO-Verbündeten zu beschränken.“ (Karin Strohecker / Tom Arnold, Reuters: „Lira may be Turkey’s Achilles heel in Syria battle“)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren