Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Kafranbel: Symbolträchtiger Sieg des syrischen Regimes

Protest in Kafranbel mit Message an die Welt (Freedom House/CC BY 2.0)
Protest in Kafranbel mit Message an die Welt (Freedom House/CC BY 2.0)

Der Ort Kafranbel wurde zu Beginn des Aufstands für seine oft humorvollen Transparente und Schilder weltweit bekannt. Jetzt hat das Regime ihn zurückerobert.

Syrische Regimekräfte haben am Dienstag Kafranbel in der Provinz Idlib zurückerobert, sagte ein Kriegsbeobachter. Ein symbolischer Sieg in einer Stadt, die zu den ersten gehörte, die gegen Damaskus rebellierten.

Unterstützt durch russische Luftangriffe nahmen regimefreundliche Streitkräfte, die auf die letzte große von den Rebellen gehaltene Bastion im Nordwesten Syriens vorrückten, in den vergangenen 48 Stunden Kafranbel und 18 nahe gelegene Städte und Dörfer ein, so die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. (…)

Seit den ersten Tagen des friedlichen Aufstands gegen die Herrschaft von Präsident Bashar Al-Assad im Jahr 2011 erlangte Kafranbel weltweites Ansehen als Bastion des Protests. Im Jahr 2012 wurde es durch Kämpfe zwischen Regimekämpfern und Überläufern von Assads Armee erschüttert und entzog sich bald darauf der Kontrolle durch die Regierung.

Die 20.000 Einwohner zählende Stadt wurde durch die oft humorvollen Schilder in Englisch und Arabisch bekannt, die ihre Einwohner bei den wöchentlichen Demonstrationen hochhielten. „Nieder mit dem Regime – und der Opposition“, so lautete ein Schild bei einem der Proteste der Stadt im Jahr 2011.

Aktivisten aus Kafranbel wurden berühmt dafür, dass sie sich gegen Damaskus aussprachen und die Dschihadisten sowie die Radikalisierung des Aufstandes gegen Assad kritisierten.

AFP, France 24: Syrian regime retakes symbolic town of Kafranbel: monitor

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren