Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Jordanischer Gelehrter will Juden ins Meer werfen

Der jordanische Professor Ahmad Nofal, will Israel erobern und die Juden ins Meer treiben
Der jordanische Professor Ahmad Nofal, will Israel erobern und die Juden ins Meer treiben (Quelle: JNS)

Professor Ahmad Nofal erklärt: „Wenn wir Palästina befreien, werden wir die Synagogen und die Juden entwurzeln und ins Meer werfen.“

Der jordanische Professor Ahmad Nofal verteidigte die jüngste Entscheidung der Türkei, die berühmte Hagia Sophia in Istanbul in eine Moschee umzuwandeln, da sie 500 Jahre lang eine Moschee gewesen sei, bevor der „Dönmeh-Jude“ Mustafa Kemal Atatürk sie in ein Museum umwandelte.

In der am 17. Juli ausgestrahlten Folge seiner wöchentlichen Sendung im Yarmouk TV der jordanischen Muslimbruderschaft sagte Nofal, dass „der Kollaborateur“ Atatürk ein „Dönmeh-Jude aus Griechenland war. Er war nicht einmal Türke. Er war ein Grieche, der im jüdischen Viertel in Istanbul lebte.“ Und Nofar fuhr fort: „Wenn wir morgen Palästina befreien, werden wir dann die jüdischen Synagogen intakt lassen? Nein! Wir werden sie ausreißen, zusammen mit ihrem Volk, und sie ins Meer werfen. So Allah will, wird es bald sein.“

Die Hagia Sophia diente von 537 n. Chr. bis 1453 als christliche Kirche. Danach wurde sie im Zuge der Eroberung Konstantinopels (heute Istanbul) durch die osmanischen Türken in eine Moschee umgewandelt. Atatürk, der Gründervater der Türkischen Republik, unterzeichnete 1934 einen Kabinettsbeschluss, mit dem die Hagia Sophia als Museum ausgewiesen wurde. 1985 wurde das Gebäude, das zu den beliebtesten Touristenattraktionen der Türkei zählt, von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Werbung

Die Dönmeh waren jüdische Konvertiten zum Islam im Osmanischen Reich, die ihren Glauben im Geheimen bewahrten.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan unterzeichnete am 9. Juli ein Dekret, mit dem die Stätte in eine Moschee umgewandelt wurde, eine Stunde nachdem der türkische Staatsrat den Kabinettsbeschluss von 1934 aufgehoben hatte. Laut der türkischen Tageszeitung Yeni Şafak sagte Erdoğan während der Zeremonie, mit der die Umwidmung bekannt gegeben wurde, dass „die Auferstehung der Hagia Sophia der Vorbote der Befreiung der Masjid al-Aqsa [Jerusalems al-Aqsa-Moschee] und ein bedeutender Schritt auf dem Weg der Muslime ist, die harten Tage hinter sich zu lassen“.

Es gab jedoch einige muslimische Stimmen, die sich gegen die türkischen Pläne wandten. Professor Saad el-Din Helaly von der ägyptischen Al-Azhar-Universität sagte gegenüber MBC Masr TV am 13. Juli, die Ankündigung der „Regierung der Muslimbruderschaft der Türkei“ sei „eine Aggression gegen die menschliche Zivilisation“ und schade den Muslimen und dem Islam. Dies sei das Wesen der Muslimbruderschaft und des politischen Islams, die „ihre Hände auf den Besitz der Menschheit von China bis Amerika legen“ würden, wenn sie an die Macht kämen.

(Der Text „Jordanian scholar defends Hagia Sophia move, says Jews will be thrown in the sea“ ist zuerst beim Jewish News Syndicate erschienen. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren