Jordanien entzieht Mahmud Abbas die Staatsbürgerschaft

„Die in London ansässige arabischsprachige Zeitung Raialyoum berichtete am Mittwoch, das Königreich Jordanien habe damit begonnen, die jordanische Staatsangehörigkeit von ungefähr 30 Amtsträgern der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) und der Fatah und deren Familien zu widerrufen. Zu den Amtsträgern, die ihre Staatsbürgerschaft verlieren sollen, gehören der Präsident der PA Mahmoud Abbas, der palästinensische Chefunterhändler Saeb Erekat und der Unterhändler der PA Ahmed Qurei (‚Abu Ala‘). Weiter hieß es, die Visabestimmungen für die Einreise hochrangiger Vertreter der Palästinenser nach Jordanien würden umfassend überarbeitet. Künftig würden sie lediglich kurzfristige Besuchervisa erhalten. Wie ein jordanischer Regierungsvertreter Anfang 2011 bekanntgab, erhielten zahlreiche hochrangige Vertreter der PA und der Fatah, darunter Abbas und seine beiden Söhne, vor einem Jahrzehnt die jordanische Staatsbürgerschaft.

Sie erhielten seinerzeit jordanische Pässe, obwohl die Behörden in Amman damals die jordanische Staatsbürgerschaft tausender anderer Palästinenser widerriefen, um ‚deren palästinensische Identität zu festigen‘, so die damalige Rechtfertigung der jordanischen Regierung. Jordanien hat eine Bevölkerung von 9,5 Millionen. Davon sind mehr als zwei Millionen palästinensische Flüchtlinge. Die Jordanier betrachteten die palästinensische Mehrheit in ihrem Königreich seit langem als eine demographische Bedrohung. Einem 2011 nach der Bekanntgabe ihrer Einbürgerung durch den jordanischen Regierungsvertreter veröffentlichten Leitartikel in Al-Quds Al-Arabi zufolge wurde die Staatsbürgerschaft den führenden Vertretern der Palästinenser nicht von Jordanien angeboten, sondern diese suchten damals um sie an. (…) Warum sich Jordanien entschlossen hat, die Einbürgerung der führenden palästinensischen Amtsträger rückgängig zu machen, wurde in dem Bericht nicht erklärt.“ (Juliane Helmhold: „Report: Jordan to revoke citizenship of PA President Abbas“)

Ein Gedanke zu „Jordanien entzieht Mahmud Abbas die Staatsbürgerschaft

  1. Loewenstern

    Die Ehefrau des jordanischen Königs ist palästinensischer Herkunft. Für mich ist es nur noch eine Frage der Zeit, wann Jordanien als palästinensischer Staat ausgerufen wird. Amman, die Hauptstadt Jordaniens besteht derzeit zu 90 % aus Palästinensern.

    Das ganze würde Sinn machen. Nach jüngsten Umfragen, wollen die Palästinenser eine Konföderation mit Jordanien und nicht eine Zwei-Staaten-Lösung wie es sich der Westen vorstellt.

    König Abdullah von Jordanien sollte denjenigen, die mit friedlichen Absichten nach Jodanien kommen und die das Existenzrecht Isaraels anerkennen, mit der jordanischen Staatsbürgerschaft bedenken. Für mich ist es völlig nachvollziehbar, das er M.Abbas die Staatsbürgerschaft entzogen hat, weil er weder zum Frieden zwischen Israelis und Palästinensern beiträgt, noch erkennt er das Exienzrecht Israels an. Für mich ist Abbas ein alter Mann, der sich immer mehr mit seinem Hass auf Israel isoliert. Am Ende wird die Hamas ihm zum Verhängnis werden.

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login