Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Jesidische Flüchtlinge: Vom Staat und von Hilfsorganisationen im Stich gelassen

Das Flüchtlingslager Sardasht für jesidische Binnenvertriebene im Nordirak
Das Flüchtlingslager Sardasht für jesidische Binnenvertriebene im Nordirak (Quelle: Screensht RUDAW)

Jesidische Binnenvertriebene im Nordirak erzählen, dass sie kaum noch Hilfe erhalten, seitdem die irakische Regierung beschloss, die Flüchtlingslager im Land zu schließen.

Samya Hassan, Rudaw

Die jesidischen Binneflüchtlinge im Lager Sardasht auf dem Berg Sinjar (Shingal) haben mit der Winterkälte zu kämpfen. Die Bewohner des Lagers sagen, dass sie sowohl von der Regierung als auch von Hilfsorganisationen im Stich gelassen werden, seit die irakische Regierung im Oktober 2020 ankündigte, dass alle Lager für Binnenvertriebene (IDPs) bis zum Ende des Jahres geschlossen werden müssten.

Viele erzählen, dass ihre Häuser in Shingal immer noch in Trümmern liegen, und dass sie es sich nicht leisten können, sie wieder aufzubauen. In Shingal mangelt es an grundlegenden Dienstleistungen und an Sicherheit.

Seit 2014 – als der Islamische Staat weite Teile des Nord- und Westiraks eroberte – gab es nach Angaben eines Sprechers des irakischen Ministeriums für Migration und Vertreibung 174 Vertriebenenlager im Irak. Der Sprecher sagte am Mittwoch, dass bisher 146 Lager geschlossen wurden, während 28 weiterhin existieren – 26 davon in der Region Kurdistan

Werbung

(Aus dem Artikel Mount Shingal IDPs say they’ve been abandoned by government, aid agencies“, der bei RUDAWerschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren