Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Jemenitischer Vize-Minister verbreitet antisemitische Mär über Israels Flagge

Der jemenitische Vizeminister für höhere Bildung, Ali Yahya Sharaf Al-Din
Der jemenitische Vizeminister für höhere Bildung, Ali Yahya Sharaf Al-Din (Quelle: MEMRI)

Immer wieder interpretieren Antisemiten die israelische Nationalfahne als Symbol der Eroberung. Tatsächlich ist sie einem jüdischen Gebetsschal nachempfunden.

Der jemenitische Vizeminister für höhere Bildung, Ali Yahya Sharaf Al-Din, verbreitete am 25. April auf dem Huthis-Sender Al-Masirah TV die Verschwörungstheorie, die israelische Flagge spiegle den Expansionismus des jüdischen Staats wider.

»Die Menschen und Studenten in der arabischen Welt sollten die Bedeutung der israelischen Flagge kennen. Sie besteht aus zwei ineinander verschlungenen Dreiecken, die Religion und Staat repräsentieren, und zwei blauen Streifen, einer oben und einer unten, die die Bemühungen Israels, dieses religiösen Staats, repräsentieren, sich weite Teil unserer arabischen Lander einzuverleiben: vom Euphrat bis zum Nil.«

In Wirklichkeit ist die israelische Flagge einem jüdischen Gebetsschal nachempfunden, was Antisemiten aber nicht daran hindert, immer wieder zu behaupten, die beiden blauen Streifen würden Euphrat und Nil darstellen und Israel würde das Territorium zwischen diesen beiden Flüssen für sich beanspruchen.

In seinem von MEMRI übersetzten Interview behauptete Sharaf Al-Din weiter, dass dieses Wissen früher in den Schulen gelehrt worden sei. Aufgrund britischer und amerikanischer Befehle sie es aber »in allen arabischen und islamischen Ländern aus dem Lehrplan gestrichen worden, damit die Menschen nichts mehr davon erfahren«.

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren