Israelisches Startup entwickelt Bluttest zur Früherkennung von Lungenkrebs

Lungenkrebs im Röntgenbild. (CC BY-SA 4.0)

„Von allen Krebsarten ist Lungenkrebs der tödlichste, vor allem, weil es so schwierig ist, ihn frühzeitig zu diagnostizieren. Da es in der Lunge nur sehr wenige Nervenenden gibt, verursacht diese Art von Krebs keine schmerzhaften Symptome, bis ein Tumor ziemlich groß geworden ist – und zu diesem Zeitpunkt ist es oft zu spät.

‚Wenn der Krebs in Stadium 1 erkannt wird, beträgt die Überlebensrate 80 Prozent‘, erklärt Giora Davidovits, CEO des israelischen Startups Savicell, das einen neuen Bluttest zur Diagnose von Lungenkrebs entwickelt.

Davidovits erläutert, dass die meisten früh entdeckten Fälle von Lungenkrebs in der Regel das Ergebnis von Röntgenuntersuchungen sind, denen sich die Patienten aus ganz anderen Gründen unterziehen. ‚Wenn der Krebs erst in Stadium 3 entdeckt wird, sinkt die Überlebensrate auf 13-14%‘, fügt er hinzu, ‚in Stufe 4 sind es nur noch 4 Prozent.‘

Wenn ein Arzt den Verdacht auf Lungenkrebs hat, wird ein CT-Scan durchgeführt. Wenn ein Knoten gefunden wird, ist eine Biopsie der einzige Weg, um wirklich zu wissen, worum es sich handelt. Da jedoch 95% der Knötchen gutartig sind und die Biopsie ein riskantes, hochinvasives Verfahren ist, warten die Ärzte lieber ab, ob in der CT im Laufe der Zeit Änderungen zu bemerken sind. Wenn dies der Fall ist – und es ist Krebs –, kann die endgültige Diagnose zu einem tragisch späten Stadium erfolgen.

Savicells Alternative, ein einfacher Bluttest zum Nachweis von Lungenkrebs, ist Teil einer schnell wachsenden Fachrichtung, die als ‚Liquid Biopsy‘ bekannt ist – ein Markt im Wert von rund 1,2 Milliarden Dollar im Jahr 2018, so Zion Market Research.

Die meisten Flüssigbiopsien basieren auf der Sequenzierung des genetischen Materials eines Patienten (wie DNA und RNA), um nach krebsartigem Material zu suchen, das ein Tumor ausscheidet. Das kann schwer zu finden sein.

‚Diese Tests sind sehr gut darin, Krankheiten zu definieren und zu zeigen, welche genetischen Segmente betroffen sind‘, erklärt Davidovits. ‚Aber sie haben Schwierigkeiten, wenn es um die Früherkennung in den Phasen 1 und 2 geht.‘

Savicell verfolgt einen ganz anderen Ansatz. Statt der Gensequenzierung misst Savicell den Stoffwechselzustand von im Blut zirkulierenden Immunzellen – also wie die Energie von der Zelle genutzt wird.

Dieses neue Forschungsfeld, der so genannte Immunstoffwechsel, hat ergeben, dass Immunzellen bei verschiedenen Krankheiten spezifische metabolische ‚Signaturen‘ annehmen. Savicell hat ein Diagnosekit mit 384 ‚Quellen‘ entwickelt, die jeweils eines von 16 chemischen Stimulanzien in zunehmender Konzentration enthalten. Wenn Immunzellen aus dem Blut eines Patienten mit den Stimulanzien in Kontakt kommen, nutzen sie die Energie (d.h. ihr Stoffwechsel wird aktiviert) unterschiedlich.

Wenn das Muster übereinstimmt, kann Savicells Well-Shield-Plattform Lungenkrebs ‚mit 91 Prozent Empfindlichkeit‘ identifizieren, sagt Davidovits. (…) Demzufolge kann Savicell kann Lungenkrebs in wenigen Stunden diagnostizieren, und benötigt nicht die Tagen oder sogar Wochen, die für gensequenzierte Flüssigbiopsien erforderlich sind. (…)

Savicell konzentriert sich heute auf Lungenkrebs, aber der gleiche Immunstoffwechselansatz sollte auch bei anderen Krebsarten und Autoimmunerkrankungen funktionieren. Das Unternehmen hat bereits Vorarbeiten zur Entwicklung eines Diagnosekits zur Identifizierung von Brustkrebs mittels Bluttests geleistet.“ (Brian Blum: „Revolutionary blood test will detect stage 1 lung cancer“)


[Anmerkung der Redaktion: Sie können sich diesen Artikel vorlesen lassen, indem Sie auf das „Play“-Symbol über dem Text klicken. Das ist ein Pilotprojekt, die Software befindet sich in der Testphase. Wir freuen uns über Ihr Feedback an info@mena-watch.com.]

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login