Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Israelische Technologie zur Trinkwassergewinnung für Gaza

Mirilashvilis (li.) Technik soll nach Brasilien nun auch in Gaza zum Einsatz kommen
Mirilashvilis (li.) Technik soll nach Brasilien nun auch in Gaza zum Einsatz kommen (Quelle: JNS / Watergen)

Ein georgisch-israelischer Milliardär hat womöglich eine Lösung für die chronische Wasserkrise im Gaza-Streifen gefunden.

Fahrpreise Akram / Ilan Ben Zion, Washington Post

Michael Mirilashvili will Hunderte von Generatoren liefern, die Trinkwasser aus nichts als Luft produzieren. Seine Firma Watergen schickte letzte Woche in einem seltenen Fall israelisch-palästinensischer Zusammenarbeit in der von der Hamas regierten Enklave eine solche Maschine an ein Krankenhaus in Gaza.

Die Wassersituation im Gazastreifen ist katastrophal. Seit der Übernahme des dichtbevölkerten palästinensischen Gebietes durch die Hamas im Jahr 2007 sind die 2 Millionen Menschen im Gazastreifen mit der einschränkenden Grenzblockade durch Israel und Ägypten konfrontiert, die praktisch den gesamten Handel und die meisten Reisen einfror. Die seit 13 Jahren andauernde Blockade hat zusammen mit drei Kriegen zwischen Israel und der Hamas zu chronischen Stromausfällen geführt, die Infrastruktur des Gazastreifens beschädigt und zur Wasserverschmutzung beigetragen. (…) Der Gazastreifen ist von einem Aquifer als Hauptquelle für Trinkwasser abhängig. Doch durch die Überentnahme aus diesem Grundwasserleiter konnte Meerwasser einsickern, sodass 97% des Wassers in diesem Gebiet ungenießbar geworden sind.

In einem Interview mit Associated Press sagte Mirilashvili, er wolle mehr Wassergeneratoren nach Gaza schicken, „weil sie unsere Nachbarn sind, und es sehr schade ist, sie unter solch gravierender Wasserknappheit leiden zu sehen“. Dies sagte er kurz nachdem eine seiner Maschinen auf dem Dach des Al-Rantisi Medical Center in Gaza-Stadt installiert worden war. Nur einen Tag nach der Lieferung begann der Generator – ein großer blauer Würfel von der Größe eines Verkaufsautomaten – kaltes, sauberes Wasser für die Kinderkrebsstation des Krankenhauses zu produzieren.

Die meisten Haushalte im Gazastreifen kaufen Wasser von privaten Verkäufern, die das Wasser in kleinen Stationen entsalzen. Experten warnen jedoch davor, dass dieses Wasser verschmutzt ist. UNICEF schätzt, dass zwei Drittel dieses Wassers bereits verunreinigt sind, wenn es geliefert wird. (…)

Das Watergen-Gerät wird mit Elektrizität betrieben. Wegen der häufigen Stromausfälle wird die Maschine aber bald an Sonnenkollektoren angeschlossen werden. Im Winter kann das Gerät an herkömmliche Stromversorgungen angeschlossen werden. (…)

Die Technologie von Watergen wurde 2009 zunächst für den militärischen Gebrauch entwickelt, doch nach dem Kauf des Unternehmens durch Mirilashvili im Jahr 2017 verlagerte sich der Schwerpunkt auf zivile Märkte. (…) Nachdem er rasch die Genehmigung für das Krankenhausprojekt erhalten hatte, glaubt Mirilashvili, dass das Verfahren nun einfacher wird, und dass er innerhalb eines Jahres genügend Wassergeneratoren liefern könnte, um den täglichen Trinkwasserbedarf des Gazastreifens zu decken. (…)

Mirilaschwili spendete den Generator dem Krankenhaus, nachdem der in Jerusalem lebende palästinensische Geschäftsmann Fayez Husseini, ein ehemaliger Chef des palästinensischen Mobilfunkunternehmens Wataniya, an ihn herangetreten war. Husseini besitzt nun eine kleine Firma, die Wasser- und Solarprojekte in Gaza fördert. (…) Husseini sagte, dass die israelischen Behörden für dieses Projekt schnell die Genehmigung erteilten, den Generator über die Grenze zu bringen. Obwohl es keine Vereinbarung mit den Hamas-Behörden in Gaza gebe, glaubt er, dass es auch dort keine Schwierigkeiten geben werde.

Israeli billionaire hopes to bring water to parched Gaza

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren