Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Israelische Streitkräfte vereiteln Angriff von Hisbollah-Terroristen

Rauch über Kfar Chouba im Libanon, nachdem IDF-Truppen den Infiltrationversuch eines Hisbollahtrupps verhindert hatten
Rauch über Kfar Chouba im Libanon, nachdem IDF-Truppen den Infiltrationversuch eines Hisbollahtrupps verhindert hatten (Quelle: JNS)

Der Infiltrationsversuch an der libanesischen Grenze konnte zurückgeschlagen werden, wobei es keine Opfer auf israelischer Seite gab.

Die israelischen Verteidigungskräfte (IDF) vereitelten erfolgreich einen Infiltrationsversuch einer bewaffneten Hisbollah-Terrortruppe an der libanesisch-israelischen Grenze. Wie am Montagnachmittag berichtet wurde, drangen mehrere Hisbollah-Kämpfer in israelisches Gebiet ein und starteten einen Angriff auf einen Vorposten der israelischen Verteidigungskräfte. Die IDF identifizierten sie zunächst und eröffneten das Feuer, sobald sie die Grenze überschritten hatten. Nach Angaben der IDF floh die Hisbollah-Zelle zurück in den Libanon.

Der internationale Sprecher der IDF, Oberstleutnant Jonathan Conricus, teilte Reportern am Montag in einer Telefonkonferenz mit, dass es sich bei dem Vorfall um ein „noch nicht beendetes Ereignis handelt“. „Das Fazit ist, dass wir einen Versuch, Israel vom Berg Dov aus zu infiltrieren, erfolgreich vereiteln konnten“, sagte er. „Wir wissen nicht, was das genaue Ziel der eindringenden Truppe war. Sie überquerten die Blaue Linie (Grenze)um einige Meter. Unsere Geheimdienstkameras entdeckten sie, als sie sich der Blauen Linie näherten. Wir überwachten und verfolgten ihre Bewegung. Kurz nachdem sie die Blaue Linie überquert hatten, schritten wir ein und konnten den Angriff vereiteln.“

Die Bodentruppen der IDF griffen zuerst mit Kleinwaffen an, und es kam zu einem Feuergefecht. Die Hisbollah-Truppe war mit Sturmgewehren bewaffnet und trug laut Conricus möglicherweise noch andere Waffen. Die IDF richteten dann Panzerfeuer auf die Truppe, und Artilleriefeuer wurde zur Schaffung eines Nebelvorhangs für Verteidigungszwecke eingesetzt. „Es scheint ein Trupp von drei bis fünf Personen gewesen zu sein“, sagte Conricus. „Wir haben visuell bestätigt, dass die Terroristen in den Libanon zurückgeflohen sind. Wir wissen nicht, ob es Verwundete oder Tote auf ihrer seite gab“, sagte er.

Werbung

In einer Erklärung sagten die IDF, dass „wir vor einer Stunde einen Infiltrationsversuch eines Hisbollah-Terrortrupps im Norden Israels vereitelt haben. Es wurden keine Opfer unter den IDF-Truppen gemeldet. Wir sind weiterhin bereit, die Grenze Israels gegen jede feindliche Bedrohung zu verteidigen“. Die IDF bestätigten, dass keine Israelis verletzt worden waren und dass die Zivilbevölkerung in dem Gebiet nach einer vorsorglichen Abriegelung zu ihrer normalen Routine zurückkehren konnte.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu sprach die sich entwickelnde Sicherheitslage an. „Unsere Politik ist klar. Erstens werden wir nicht zulassen, dass sich der Iran an unserer Grenze zu Syrien militärisch verschanzt. Das ist die Politik, die ich vor Jahren festgelegt habe; wir halten sie konsequent aufrecht. Zweitens werden der Libanon und die Hisbollah die Verantwortung für jeden Angriff gegen uns tragen, der vom libanesischen Territorium ausgeht“, sagte er während eines Treffens der Likud-Partei.

Netanjahu und Verteidigungsminister Benny Gantz begaben sich ins IDF-Hauptquartier in Tel Aviv zu Sicherheitskonsultationen.

Der Zwischenfall entlang der Grenze fand während verstärkter Spannungen zwischen Israel und der Hisbollah statt. Die Hisbollah hatte Israel für den Tod ihrer Kämpfer bei einem Luftangriff in Syrien in der vergangenen Woche verantwortlich gemacht. Am Sonntag stürzte auch eine israelische militärische Überwachungsdrohne im Südlibanon ab.

Der Text „Israeli forces thwart attack by Hezbollah terror operatives along Lebanese border“ ist zuerst beim Jewish News Syndicate erschienen. Übersetzung von Alexander Gruber.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren