Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Israel reißt Gebäude in illegaler Siedlung ab

Israelische Sicherheitskräfte reißen Häuser im illegalen Siedlungsaußenposten Homesh ab
Israelische Sicherheitskräfte reißen Häuser im illegalen Siedlungsaußenposten Homesh ab (© Imago Images / Zuma Wire)

Mehrere Gebäude, darunter die Jeschiwa, wurden wenige Stunden nach einem Gedenkgottesdienst für das bei Homesh ermordete Terroropfer Yehuda Dimantman abgerissen.

Yori Yalon / Lilach Shoval

Rechtsgerichtete Abgeordnete äußerten sich am Freitag empört, nachdem israelische Sicherheitskräfte mehrere Gebäude – darunter die örtliche Jeschiwa [religiöse Hochschule; Anm. Mena-Watch] – im Siedlungsaußenposten Homesh im Westjordanland abgerissen hatten.

Der Abriss fand nur wenige Stunden nach einem Gedenkgottesdienst zu Ehren des Homesh-Bewohners Yehuda Dimantman statt, der am 16. Dezember bei einem Terroranschlag ermordet worden war.

Kritik von Rechtsaußen

Die Religiöse Zionistische Partei veröffentlichte eine Erklärung, in der sie dem israelischen Premierminister Naftali Bennett, der Innenministerin Ayelet Shaked, dem Minister für religiöse Dienste Matan Kahana und dem Knessetmitglied Nir Orbach „Werteverlust, Egoismus, Betrug und Falschheit“ vorwirft.

„Sie verstehen, dass die Energien, die eine hingebungsvolle Öffentlichkeit Homesh entgegenbringt, und mit ihnen die gläubige Öffentlichkeit – traditionell, orthodox, säkular – die Regierung stürzen können, die sie mit der extremen Linken und den Terrorismus unterstützenden Arabern gebildet haben“, heißt es in der Erklärung.

Bennett und Shaked hätten „die Seiten gewechselt“, wie einst der frühere israelische Premierminister Ariel Scharon, und würden vor nichts zurückschrecken, um ihre Sitze zu behalten, „einschließlich der Zerstörung von Siedlungen in Israel“, heißt es in der Erklärung weiter.

Der Regionalrat von Samaria schrieb in einer Erklärung: „Die Zerstörung von heute Morgen gibt den Terroristen, die uns schaden wollen, Auftrieb. Wir fordern, dass die Regierung diese Schande nicht weiter aufrechterhält und ihre Politik sofort ändert.“

„Es gibt keine Worte“, sagte die Homesh Yeshivah in einer Erklärung. „Die Terroristen haben ihr Ziel durch einen Auftragnehmer erreicht: die israelische Regierung.“

„Inakzeptabler Druck auf Regierung“

Zuvor hatte Knessetmitglied Ram Ben-Barak, der den Vorsitz im Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten und Verteidigung innehat, gegenüber dem Armeeradio erklärt:

„Es gibt eine große Gruppe in Homesh, die Druck ausübt und illegale Aktionen legitimieren will, was ich für inakzeptabel halte. Wenn die Regierung beschlossen hat, dass es dort keine Siedlung geben wird, dann wird es dort auch keine Siedlung geben.“

Am 20. Dezember schickte Dimantmans Witwe Ettya einen Brief an Bennett, in dem sie ihn anflehte, den Abriss von Homesh nicht zuzulassen.

„Vollenden Sie nicht, was die Terroristen begonnen haben, zerstören Sie nicht, was wir in Homesh aufgebaut haben“, schrieb sie. „Vernichten Sie nicht mein Lebenswerk, das von Yehuda und unseren Freunden in Homesh.“

(Der Artikel Israeli far right outraged as security forces raze buildings in Homesh“ ist zuerst beim Jewish News Syndicate erschienen. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren