Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Israelische Militärdelegation besucht Sudan

Der De-facto-Herrscher des Sudan, General Abdel Fattah al-Burhan
Der De-facto-Herrscher des Sudan, General Abdel Fattah al-Burhan (Quelle: JNS)

Nach dem Militärputsch im Sudan und dem Rücktritt des zwischenzeitlich wiedereingesetzten Premierministers lotet Israel mit einem Besuch die neuen politischen Beziehungen aus.

Eine israelische Militärdelegation sei mit einem Zivilflugzeug in den Sudan geflogen, um den De-facto-Herrscher des Landes, General Abdel Fattah al-Burhan, zu treffen. Wie israelische Medien meldeten, musste das Flugzeug im ägyptischen Badeort Sharm El-Sehikh auf der Sinai-Halbinsel zwischenlanden, weil es keine Genehmigung für einen Direktflug erhalten habe.

Der saudische Fernsehsender Al-Arabiya berichtete, dass die israelische Delegation zu Gesprächen mit Abdel Fattah al-Burhan, dem Armeegeneral, der momentan de facto auch als Staatsoberhaupt fungiert, in die sudanesische Hauptstadt Khartum reiste. Weitere hochrangige Militärs des Sudan sollen an dem Treffen teilgenommen haben.

Nur Tage nachdem das sudanesische Militär am 25. Oktober einen Staatstreich gegen die offizielle Regierung durchgeführt hatte, waren im November Berichte über den Besuch einer israelischen Delegation im Sudan öffentlich geworden.

Israel hielt sich damals bedeckt und kommentierte den Militärputsch nicht, was Beobachter darauf zurückführten, dass der jüdische Staat die Normalisierung mit dem ihm jahrzehntelang feindlich gesinnten Land am Horn von Afrika nicht gefährden wolle.

Israel und der Sudan vereinbarten im Oktober 2020, Beziehungen aufzunehmen, woraufhin der Sudan im Januar 2021 dem Abraham-Abkommen beitrat. Die politische Instabilität im Sudan beeinträchtigt die Beziehungen zwischen den beiden Ländern jedoch immer wieder.

Auch zwei hochrangige US-Diplomaten trafen am Mittwoch im Sudan ein, um dem Land dabei zu helfen, einen Ausweg aus der Krise zu finden. Wie das Jewish News Syndicate unter Berufung auf Associated Press berichtete, trafen Vizeaußenministerin Mary Catherine Phee und der US-Sondergesandte für das Horn von Afrika, David Satterfield, mit Demokratie-Aktivisten der Sudanese Professionals Association zusammen.

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren