Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Israelische Buchläden boykottieren Bücher einer Israel-Boykotteurin

Israel Buchhandelsketten Steimatzky und Tzomet Sefarim, stellen den Verkauf von Sally Rooneys Büchern ein
Israel Buchhandelsketten stellen den Verkauf von Sally Rooneys Büchern ein (יעקב / CC BY-SA 3.0, © Imago Images / Matrix)

Zuvor hatte die BDS-Unterstützerin ihre Sally Rooney Weigerung bekannt gegeben, ihren neuen Roman übersetzen, veröffentlichen und in Israel zu verkaufen zu lassen.

Ariella Marsden, Jerusalem Post

Israels zwei große Buchhandelsketten, Steimatzky und Tzomet Sefarim, werden den Verkauf von Sally Rooneys Büchern einstellen, teilten die beiden am Donnerstag mit. Rooneys Bücher wurden von den Websites der beiden Unternehmen entfernt, und es wurde damit begonnen, die Bücher aus ihren Läden zu entfernen, von denen es landesweit insgesamt über 200 gibt.

Dieser Schritt erfolgte, nachdem der Modan-Verlag im vergangenen Monat mitgeteilt hatte, dass Rooney die Veröffentlichung ihres neuen Buches „Beautiful World, Where Are You?“ in Israel nicht zulassen würde, weil sie BDS unterstützt.

Modan hatte zuvor Rooneys andere Bücher, „Normal People“ und „Conversations with Friends“, auf Hebräisch veröffentlicht. Rooney erklärte später, dass ihr Problem mit Israel und nicht mit der Übersetzung ihrer Bücher zu tun habe.

„Es wäre eine Ehre für mich, wenn mein neuester Roman ins Hebräische übersetzt und den hebräischsprachigen Lesern zugänglich gemacht würde“, sagte sie in einer Erklärung. „Aber im Moment habe ich mich entschieden, die Übersetzungsrechte nicht an einen israelischen Verlag zu verkaufen.“

Dies ist nicht das erste Mal, dass Rooney mit israelfeindlichen Meinungen an die Öffentlichkeit tritt, denn auch Handlungen und Meinungen ihrer Figuren in ihren früheren Büchern waren israelfeindlich.

„Die Steimatzky-Kette ist eine literarische Bühne und ein warmes und umarmendes Zuhause für jedes literarische Werk mit Liebe zum geschriebenen Wort“, sagte ein Vertreter von Steimatzky in einer Erklärung. „Als wir auf das Thema aufmerksam gemacht wurden, haben wir die Bücher sofort von der Website entfernt.“

(Aus dem Artikel Israeli bookstores remove Sally Rooney’s books over boycott, der in der Jerusalem Post erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren