Israel wird nicht zulassen, dass eine zweite Hisbollah entsteht

Quelle: IDF/Twitter.

„Geht es nach den Vorstellungen des Iran, wird Syrien mit iranischen Raketenbasen und Stützpunkten übersät sein, von denen aus pro-iranische Truppen wie die Hisbollah oder schiitische Milizen Angriffe auf Israel durchführen können. Der großen Vision des Iran zufolge soll in Syrien unter Teherans Befehl eine schiitische Armee von 100.000 Milizsoldaten entstehen. Der Iran würde über Landkorridore schwere Waffen und Kampftruppen bis an die israelische Grenze bringen.

Israel hat bereits seine Bereitschaft signalisiert, alles Notwendige zu unternehmen, um dieses Szenario zu verhindern. Seine Überlegung basiert auf der einfachen Erkenntnis, dass sich zurückzulehnen und dabei zuzusehen, wie der Iran Syrien übernimmt, nur zu einer weit größeren Bedrohung Israels in der Zukunft führen würde.

Der ehemalige nationale Sicherheitsberater Generalmajor Yaakov Amidror sagte am Montag, bei einer Telefonkonferenz von The Israel Project organisierten Telefonkonferenz: ‚Wir sind zu einer Eskalation bereit, um die Iraner am Bau einer eigenständigen Kriegsmaschinerie in Syrien zu hindern. Dies ist ein so wichtiges Ziel, dass wir zu einer Eskalation bereit sind.‘

Amidror wies darauf hin, dass es Israel nicht gelungen sei, die Hisbollah und den Iran daran zu hindern, ein Raketenarsenal von über 120.000 Geschoßen im Libanon aufzubauen – eine Feuerkraft, die diejenige der meisten NATO-Armeen in den Schatten stellt. ‚Was erwartet man nun von uns? Dass wir die Iraner unter dem Schutz der syrischen Souveränität eine gleichwertige Kriegsmaschinerie aufbauen lassen? Nein‘, warnte er, ‚das werden wir nicht zulassen.‘“ (Yakoov Lappin: „Analysis: The battle to push Iran out of Syria escalates“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login