Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Israel und Jordanien: Abkommen über Wasserexporte und Handel

Grenzübergang zwischen Israel und Jordanien
Grenzübergang zwischen Israel und Jordanien (© Imago Images / Xinhua)

Die jordanischen Exporte ins Westjordanland werden dadurch von 160 Millionen Dollar pro Jahr auf 700 Millionen Dollar steigen.

Israel und Jordanien haben sich am Donnerstag auf ein Abkommen geeinigt, wonach Jordanien 50 Millionen Kubikmeter mehr Wasser von Israel kaufen und seine Exporte ins Westjordanland erhöhen wird. Die jordanischen Exporte ins Westjordanland werden damit von 160 Millionen Dollar pro Jahr auf 700 Millionen Dollar steigen.

Der jordanische Außenminister Ayman Safadi traf sich mit seinem Amtskollegen, dem israelischen Außenminister Yair Lapid, zu einem Arbeitstreffen nahe der König-Hussein-Brücke, die die beiden Länder verbindet. Wie Associated Press berichtet, erklärte Jordanien, dass technische Teams die Details des Abkommens in den kommenden Tagen ausarbeiten würden.

Safadi rief auch zu einer Zwei-Staaten-Lösung im israelisch-palästinensischen Konflikt auf und forderte Israel auf, „illegale“ Handlungen einzustellen, die diese Lösung untergraben.

Lapid twitterte, dass der Wasserdeal vom israelischen Premierminister Naftali Bennett beschlossen wurde, und dass Jordanien „ein Nachbar und wichtiger Partner ist“, mit dem „das Außenministerium seinen laufenden Dialog fortsetzen wird.“

(Der ArtikelIsrael and Jordan reach agreement on increasing water exports, trade“ ist zuerst beim Jewish News Syndicate erschienen. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren