Erweiterte Suche

Israel schrieb Protestbrief an Vereinte Nationen

Der Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York. (© imago images/Zoonar)
Der Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York. (© imago images/Zoonar)

In dem Schreiben an Generalsekretär Guterres kritisiert Israels Außenminister »grob fehlerhafte« Behauptungen der Vereinten Nationen.

Mike Wagenheim

Israels Außenminister hat den Generalsekretär der Vereinten Nationen gerügt und seine »extreme Besorgnis« über die »andauernde Falschberichterstattung« der Weltorganisation über Israels Krieg gegen die Hamas zum Ausdruck gebracht. Ein entsprechendes Schreiben von Israel Katz, Jerusalems Spitzendiplomaten, wurde am Mittwoch abgeschickt. Das Büro von Generalsekretär António Guterres bestätigte den Eingang des Briefs.

Katz erklärte, das von der UNRWA, der skandalumwitterten Hilfsorganisation, die sich ausschließlich Palästinensern widmet, veröffentlichte Online-Informationsportal über die Lieferung humanitärer Hilfsgüter sei »grob fehlerhaft«, da rund achttausend Lastwagen seit Kriegsbeginn nicht gemeldet worden seien, davon 4.800 allein im Mai. Der Außenminister beklagte, dass die Übersicht weder die Lieferungen über den Erez-Übergang noch jene über den von den USA errichteten, schwimmenden Pier im Gazastreifen berücksichtige und nur teilweise Daten vom Kerem-Shalom-Übergang enthalte.

Hinzu komme, dass das von Katz erwähnte Onlineportal seit dieser Woche nicht mehr funktionierte, ohne dass die Vereinten Nationen eine Erklärung dafür geliefert hätten. Kritiker haben in der Vergangenheit auf erhebliche Mängel des Dashboards hingewiesen, das beispielsweise Lebensmittel als Non-Food-Artikel verbucht hatte. (Zuletzt gab das Portal an, dass ein großer Prozentsatz der in den Gazastreifen einfahrenden Lastwagen während der Fahrt geplündert wurde.)

Mysteriöse Zahlentricks

Israel Außenminister verwies auch auf die umstrittenen Korrekturen, die das UN-Büro des Koordinators für humanitäre Angelegenheiten im vergangenen Monat an der Zahl der Todesopfer in Gaza vorgenommen hat. Die neueren Zahlen, die den Berichten der Hamas entnommen wurden, beinhalteten eine eklatant kleinere Zahl an getöteten Frauen und Kindern.

Auf Anfrage des Jewish News Syndicate machte ein Sprecher von Guterres die »Unklarheiten eines Kriegs« für die ungenauen Daten verantwortlich, die dazu benutzt wurden, um Israel vor internationalen Gerichten und in der öffentlichen Meinung an den Pranger zu stellen. Später wurde erklärt, dass die Korrekturen vorgenommen wurden, um die Zahl der Todesopfer in »identifizierte« und »nicht identifizierte« Personen aufzuteilen; allerdings erwiesen sich die neuen Daten genauso als mathematische Unmöglichkeit wie frühere Zahlen.

Katz bezeichnete diese Vorgänge als »das ungeheuerlichste Beispiel« für die »Verbreitung irreführender oder falscher Informationen« durch die Vereinten Nationen, was, wie er sagte, »ernste Fragen über ihre Neutralität aufwirft« und »das extreme Misstrauen Israels und seiner Öffentlichkeit gegenüber den Vereinten Nationen weiter erhöht«. Der israelische Minister verlangte eine Korrektur der Zahlen und eine Entschuldigung.

UNO dementiert

Farhan Haq, ein Sprecher von Guterres, antwortete während einer Pressekonferenz am Donnerstag auf eine Frage von Jewish News Syndicate zu dem Brief und sagte, der Generalsekretär sei der Meinung, dass es »eine Reihe von Ungenauigkeiten« in den Anschuldigungen gebe. Laut Haq habe Guterres »einige Informationen darüber«, die dessen Büro »diese mit unseren Gesprächspartnern teilen werde«.

Katz hatte die Vereinten Nationen am 11. März besucht, um bei einem informellen Treffen des Sicherheitsrats über die Sexualverbrechen der Hamas während des Massakers vom 7. Oktober zu sprechen. Nach Angaben des Büros von Guterres bat Katz um kein Treffen mit Guterres oder anderen UN-Offiziellen. Kurz danach, am 23. März, kritisierte der Außenminister den UN-Generalsekretär in einem Tweet scharf, nachdem Guterres bei einem Besuch der Grenze zwischen Ägypten und Gaza Israel öffentlich für den Rückstau von Hilfslieferungen verantwortlich gemacht hatte.

Katz antwortete, Guterres mache Jerusalem verantwortlich, »ohne in irgendeiner Weise die Hamas-IS-Terroristen zu verurteilen, die humanitäre Hilfe plündern, ohne die UNRWA zu verurteilen, die mit den Terroristen zusammenarbeitet, und ohne die sofortige, bedingungslose Freilassung aller israelischen Geiseln zu fordern«. Unter der Führung von Guterres seien die Vereinten Nationen »zu einer antisemitischen und antiisraelischen Institution geworden, die den Terror schützt und ermutigt«, so der Minister.

(Der Artikel ist unter dem Titel Israeli foreign minister decries ‘grossly erroneous’ UN data on Hamas war vom Jewish News Syndicate veröffentlicht worden. Übersetzung von Florian Markl.)

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren

Wir reden Tachles!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie einen unabhängigen Blick zu den Geschehnissen im Nahen Osten.
Bonus: Wöchentliches Editorial unseres Herausgebers!

Nur einmal wöchentlich. Versprochen!