Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Israel: Palästinenser jubeln über bei Terrorangriff getötete Soldatin

Bei einem Terroransachlag am Checkpoint Shuafat wurde in israelische Soldatin getötet
Bei einem Terroransachlag am Checkpoint Shuafat wurde in israelische Soldatin getötet (© Imago Images / NurPhoto)

Der Anschlag, dem eine israelische Soldatin zum Opfer fiel, fand am Checkpoint zum Flüchtlingslager Schuafat unweit von Jerusalem statt.

Gaby Spronz

In der Nacht von Samstag auf Sonntag fuhren Terroristen von Schuafat aus in Richtung Checkpoint, wo sie auf die dort stationierten israelischen Sicherheitskräfte schossen. Eine 19-jährige Soldatin und ein 20-jähriger Zivilist wurden bei dem Anschlag schwer verletzt und ins Krankenhaus Hadasa in Jerusalem gebracht, wo die Soldatin verstarb. Der Zivilist befindet sich nach einem Kopfschuss in kritischer Lage. Einige andere Personen erlitten leichtere Verletzungen

Der Fahrer des palästinensischen Fahrzeugs ergab sich und wurde verhaftet. Der Schütze, dessen Personalien bekannt sind, flüchtete zu Fuß in Richtung Schuafat. Israelische Sicherheitskräfte nahmen die Verfolgung auf und mussten auf der Suche nach dem Terroristen in das Lager eindringen, wo es zu Auseinandersetzungen und Schusswechseln kam. Auch ein Hubschrauber war an der Suche nach dem Terroristen beteiligt. Die Fahndung dauerte am Sonntag noch an.

Der Befehlshaber des Jerusalemer Distrikts, Doron Turgeman, begab sich direkt zum Tatort, um die lokalen Aktionen zu koordinieren: »Dies war ein schwerer Terrorakt und wir werden alle beteiligten Terroristen erwischen«, sagte er. Simon Salz, ein medizinischer Helfer vor Ort, berichtete, die Rettungskräfte »sind sehr schnell am Tatort angekommen, wo zwei Personen schwer verwundet waren, die wir sofort evakuierten und unter Wiederbelebungsversuchen ins Hadasa Krankenhaus transportierten«.

Israels Premierminister Yair Lapid sprach am Samstagabend von »einem schweren Angriff am Schuafat-Übergang. Die Sicherheitskräfte arbeiten vor Ort, um den Terroristen zu verhaften. An Feiertagen sind viele Kräfte vor Ort im Einsatz und arbeiten Tag und Nacht, um die Bürger Israels zu schützen. Unsere Herzen heute Abend sind bei den Opfern und ihren Familien. Der Terrorismus wird uns nicht besiegen, wir sind auch an diesem schwierigen Abend stark.«

Amar Bar-Lev, Minister für innere Sicherheit, sprach ebenfalls von »einem schwierigen Abend. Die israelische Polizei und die Sicherheitskräfte jagen jetzt nach dem Terroristen, und sie werden ihn lebendig oder tot fassen.« Der Vorsitzende der Opposition, Benjamin Netanjahu, sagte, er »bete für das Wohlergehen der Verletzten des schweren Angriffs in Jerusalem und die Stärke der Sicherheitskräfte, die vor Ort operieren.« Der Vorsitzende der linken Arbeiterpartei Avodah, Merav Michaeli, sprach den Sicherheitskräften sein Vertrauen aus, »diese abscheulichen Terroristen schnell zu ergreifen. Wir sind alle vereint im Krieg gegen den Terrorismus, der uns hier bedroht.«

Auf palästinensischer Seite wurde der Terrorakt gefeiert, für den der militärische Arm der Fatah-Fraktion von Mahmud Abbas, die al-Aqsa-Märtyrerbrigaden, die Verantwortung übernahm. Sowohl die Hamas als auch der Islamische Jihad in Gaza begrüßten den »Erfolg« der Aktion.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren