Israel greift Militärstützpunkt in Syrien an

„Dem syrischen Staatsfernsehen zufolge ist ein Militärstützpunkt in al-Qutaifa nahe Damaskus Dienstagfrüh zunächst von innerhalb des syrischen Luftraums operierenden israelischen Kampffliegern mit Flugkörpern und anschließend von den von Israel besetzten Golanhöhen aus mit Boden-Boden-Raketen beschossen worden. Den Berichten zufolge habe die syrische Luftabwehr einen der Kampfflieger getroffen, die Flugkörper zerstört und eine der Raketen abgeschossen. Die übrigen Raketen hätten Sachschäden verursacht. Wie üblich wurde die Operation von den Israelischen Verteidigungskräften weder bestätigt noch dementiert. Im Laufe des seit 81 Monaten währenden Syrienkriegs hat Israel wiederholt Stellungen des Regimes und seiner ausländischen Verbündeten angegriffen, in vielen Fällen, um Waffenlieferungen an die libanesische Hisbollah zu unterbinden und zu verhindern, dass die Iraner oder die Hisbollah sich in der Nähe der Golanhöhen festsetzen.

Der Stützpunkt in al-Qutaifa beherbergt Assads 155. Artillerieregiment und seine Abschussgeräte für Scud-Raketen. Israelischen Experten zufolge befinden sich dort seit 2010 auch die hochentwickelten Scud-Raketen der Hisbollah. Hochrangige israelische Minister und Vertreter des Verteidigungsestablishments beraten seit einiger Zeit über das militärische Vorgehen des Iran in Syrien und sein Bündnis mit der Hisbollah. ‚Der Nahe Osten tobt um uns herum. Am besorgniserregendsten sind dabei für uns die Bestrebungen des Iran, Militärstützpunkte in Syrien einzurichten’, erklärte Energieminister Yuval Steinitz am Montag. ‚Der Ministerpräsident führt eine vielseitige Kampagne, um dem entgegenzuwirken.’ Im Dezember beschoss Israel einen anderen Stützpunkt in der Nähe von Damaskus, der Berichten zufolge vom Iran ausgebaut wurde. Dabei sollen iranische Militärs getötet und Gebäude zerstört worden sein.“ (Scott Lucas: „Syria Daily: Israel Attacks Regime Near Damascus and in Southwest“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login