Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Islamisches Zentrum Hamburg will gegen Verfassungsschutz vorgehen

Islamisches Zentrum Hamburg (© imago images/Hanno Bode)
Islamisches Zentrum Hamburg (© imago images/Hanno Bode)

Der Verfassungsschutz betrachtet das Islamische Zentrum Hamburg als extremistisch und vom Iran gesteuert. Dagegen will es jetzt gerichtlich vorgehen.

Die Welt

Der Streit über die Blaue Moschee an der Alster beschäftigt auch die Gerichte. Das Islamische Zentrum Hamburg (IZH), das vom Verfassungsschutz beobachtet wird, klagt gegen den Dienst, vor dem Verwaltungsgericht läuft ein Verfahren. Hintergrund ist die Bezeichnung als extremistisch und vom Iran gesteuert, inklusive der Einstufung als Verdachtsfall.

Der Hamburger Verfassungsschutz sieht die Moschee als Außenposten des Iran in Europa. Kürzlich präsentierte der Dienst neue Belege für seine Vorwürfe. Man sei im Besitz iranischer Dokumente, in denen der IZH-Leiter Mohammad Mofatteh, laut Verfassungsschutz selbst Mitglied der Revolutionsgarden, als „geehrter Vertreter des Obersten Führersangesprochen wird. (…) Die Selbstinszenierung des IZH als religiöse Einrichtung, die vom Iran unabhängig sei, sei „unglaubhaft“. (…)

(Aus dem Artikel „Islamisches Zentrum Hamburg klagt gegen Verfassungsschutz“, der von der Welt veröffentlicht wurde.)

Werbung

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren