Erweiterte Suche

Islamischer Staat: Hochrangiger Führer in Syrien getötet

Ein Kämpfer mit der Flagge des Islamischen Staates. (© imago images/UIG)
Ein Kämpfer mit der Flagge des Islamischen Staates. (© imago images/UIG)

Khalid Aydd Ahmad al-Jabouri soll für den Islamischen Staat Terrorpläne in Europa geschmiedet haben.

Das US-Militär hat eigenen Angaben zufolge am Montag in Syrien einen hochrangigen Kommandeur des Islamischen Staates (IS) getötet. Khalid Aydd Ahmad al-Jabouri soll an der Planung von IS-Anschlägen in der Türkei und in Europa gearbeitet haben und war maßgeblich an der Entwicklung der Führungsstruktur der Terrormiliz beteiligt.

Nach Informationen der oppositionellen Syrischen Beobachtungsstelle sei al-Jabouri bei einem amerikanischen Drohnenangriff in der Region Idlib im Nordwesten des Landes, einer Region unter der Kontrolle von Dschihadisten, tödlich getroffen worden. Einer lokalen Quelle zufolge seien die Bewegungen al-Jabouris bereits seit Monaten verfolgt worden. Der gebürtige Iraker soll sich vor rund zehn Jahren hier niedergelassen haben. Auch der ursprüngliche IS-Führer Abu Bakr al-Baghdadi wurde im Jahr 2019 nur wenige Kilometer entfernt in dieser Gegend aufgespürt.

Der IS hat sich in der Vergangenheit in Europa für mehrere blutige Terroranschläge verantwortlich gezeichnet, darunter die koordinierten Attacken in Paris im November 2015, bei denen allein im Bataclan-Theater 89 Menschen ermordet wurden, in Brüssel im März 2016 und in Barcelona im August 2017. Die letzte größere Attacke liegt aber schon einige Zeit zurück.

Obwohl der IS seine einstmalige territoriale Basis in Syrien und im Irak verloren hat, ist seine Gefahr nicht gebannt. Die Dschihadistengruppe soll noch immer über einige tausend Kämpfer verfügen und im vergangenen Jahr wieder aktiver geworden sein. Obwohl die Gruppe geschwächt sei, sei sie »nach wie vor in der Lage, in der Region zu operieren und auch außerhalb des Nahen Ostens zuzuschlagen«, stellte das für den Nahen Osten zuständige United States Central Command in seiner kurzen Erklärung fest.

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren

Wir reden Tachles!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie einen unabhängigen Blick zu den Geschehnissen im Nahen Osten.
Bonus: Wöchentliches Editorial unseres Herausgebers!

Nur einmal wöchentlich. Versprochen!