Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Sanktionen: Irans Geheimdienstminister droht mit Atomwaffen

Iranischer Geheimdienstminister droht mit Atomwaffen
Iranischer Geheimdienstminister droht mit Atomwaffen (© Imago Images / ZUMA Wire)

Wenn der Iran durch die Sanktionen weiter in die Ecke gedrängt würde, könnte er zur Entwicklung von Atomwaffen gezwungen sein, erklärte Geheimdienstminister Mahmoud Alavi.

Times of Israel

Irans Geheimdienstminister hat den Westen gewarnt, dass sein Land zum Bau von Atomwaffen gedrängte werden könnte, wenn die lähmenden internationalen Sanktionen gegen Teheran aufrecht bleiben, berichtete das staatliche Fernsehen am Dienstag.

Die Aussagen von Mahmoud Alavi stellen einen der seltenen Fälle dar, in denen ein Regierungspolitiker sagt, der Iran könnte nach Atomwaffen streben. Teheran hat lange darauf bestanden, dass das Programm nur friedlichen Zwecken diene.

Alavi wurden mit den Worten zitiert: „Unser Atomprogramm ist friedlich und die Fatwa des obersten Führers hat Atomwaffen verboten, aber wenn sie den Iran in diese Richtung drängen, dann wäre es nicht die Schuld des Irans, sondern die derjenigen, die das vorantreiben.“ Eine Fatwa oder ein religiöses Edikt des Obersten Führers des Landes, Ayatollah Ali Khamenei, aus den 1990er Jahren besagt, dass Atomwaffen verboten seien. [Allerdings gibt es keinen Beleg dafür, dass diese oft zitierte Fatwa wirklich existiert; Anm. Mena-Watch.]

Werbung

„Wenn eine Katze in die Enge getrieben wird, kann sie ein Verhalten zeigen, das eine freie Katze nicht zeigen würde“, sagte Alavi. Er fügte hinzu, dass der Iran unter den gegenwärtigen Umständen keine Pläne habe, sich in Richtung einer Atomwaffe zu bewegen.

Vor kurzem erklärte ein ehemaliger iranischer Diplomat, dass, Khamenei die Fatwa, die den Erwerb, die Entwicklung oder den Einsatz von Atomwaffen verbietet, ändern könnte, wenn Israel oder die USA „gefährliche“ Schritte unternähmen

(Aus dem Artikel Iran may pursue nuclear weapons, its intelligence minister warns“, der in der Times of Israel erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren