Iranische Milizen schwören, demnächst im Jemen zu kämpfen

„In einem aktuellen Video ist zu sehen, wie ein Mann offenbar prahlerisch auf Reihen exerzierender Milizionäre verweist. Das Video beginnt mit Aufnahmen mehrerer Kämpfer der Imam-Ali-Brigade, einer der iranischen Milizen im Irak und in Syrien (IMIS) beim Exerzieren. Am Ende des Videos erklärt er, so Gott wolle, würden die Kämpfer im Jemen eingesetzt. Es ist nicht das erste Mal, dass IMIS-Milizionäre ihre Bereitschaft zum Ausdruck bringen, die aufständischen Houthi im Jemen zu unterstützen. (…) Der Generalsekretär der ebenfalls IMIS unterstehenden Kata’ib Sayyid al-Schuhada-Miliz hatte vor einigen Monaten auf einer Pressekonferenz erklärt, er sei bereit, sich den Kämpfern Abdul Malik al-Houthis anzuschließen. ‚Wo immer Abdul Malik al-Houthi mich braucht, dort werde ich sein.‘

Ermittlungen der Vereinten Nationen und des US-Militärs haben wiederholt nachgewiesen, dass die Quds-Brigade – die für Auslandeinsätze zuständige Eliteeinheit des iranischen Korps der Islamischen Revolutionsgarden – die Houthi unter anderem mit gefährlichen Waffen unterstützt hat. Waffenexperten der UNO begaben sich vergangene Woche auf ein US-amerikanisches Schiff, um in Erfahrung zu bringen, ob mehr als 2.500 Sturmgewehre vom Typ AK-47, die auf dem Weg in den Jemen abgefangen wurden, aus dem Iran stammen.“ (Bericht in der Baghdad Post: „Video: Iranian militias in Iraq vow to fight in Yemen next“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login