Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Iran: „Wir helfen jedem, der gegen die USA und das zionistische Regime kämpft“

Iranischer Armeesprecher Brigadegeneral Abolfazi Schekarchi
Iranischer Armeesprecher Brigadegeneral Abolfazi Schekarchi (Quelle: CUFI)

Der Sprecher der iranischen Streitkräfte erklärte, dass der Iran seinen Verbündeten in der „Achse des Widerstands“ seine Erfahrungen und Technologien zur Verfügung stelle.

Michael Segall, JCPA

Der Sprecher der iranischen Streitkräfte, Brigadegeneral Abolfazi Schekarchi, sagte anlässlich der „Heiligen Verteidigungswoche“ zum Gedenken an den Ausbruch des iranisch-irakischen Krieges, dass der Iran bereit sei, seinen Verbündeten an der „Widerstandsfront“ seine große Erfahrung zur Verfügung zu stellen und ihnen Berater zu entsenden. Er fügte jedoch hinzu, dass der Iran nicht beabsichtige, sich in die inneren Angelegenheiten der Länder der Region einzumischen, und dass er dort keine militärische Präsenz habe.

In diesem Zusammenhang und – nach dem Auslaufen des Waffenembargos am 18. Oktober 2020 – als Teil der Vorbereitungen des Iran, mit dem Waffenexport zu beginnen, habe das Regime in Damaskus bei einem kürzlichen Besuch des Stabschefs der iranischen Armee in Syrien darum gebeten, seine Luftabwehrsysteme zu verstärken. Schekarchi behauptete, es gebe keine iranische Militärpräsenz in Syrien, entsprechend dem Ersuchen der syrischen Regierung gebe es dort nur iranische Berater.

Der Sprecher fügte hinzu, dass der Iran neben Syrien auch den Irak, den Libanon und den Jemen, die Teil der „Widerstandsfront“ seien, militärisch berät. Er sagte, dass „jedes Land, das sich dem zionistischen Regime und den blutrünstigen Vereinigten Staaten entgegenstellt, Hilfe vom Iran erhalten wird. Angesichts der wirtschaftlichen Probleme im Iran bedeutet dies nicht, dass wir diese Hilfe kostenlos zur Verfügung stellen, und es ist möglich, dass der Iran Zahlungen dafür erhält.“

Werbung

Schekarchi fügte hinzu, dass der Iran „Verteidigungstechnologie“ an die Houthi-Rebellen im Jemen liefere, die diese übernehmen und dann selbst „mit großem Talent“ verschiedene Arten von Waffen produzieren: „Raketen, Drohnen und andere Waffen, einschließlich Systeme im Bereich der elektronischen Kriegsführung“. Er bestritt, dass der Iran den Houthi-Rebellen Raketen zur Verfügung stellt, und bestand darauf, dass der Iran „nur Erfahrung und Wissen weitergibt“

Der iranische Sprecher sprach auch über die Beziehungen zwischen der iranischen Revolutionsgarde und der iranischen Armee (Artesh) – ein heikles Thema im Iran, das normalerweise nicht zur Sprache kommt – und sagte, dass es keinen Unterschied zwischen den beiden wichtigsten Streitkräften im Iran gäbe: Wenn es einen solchen Unterschied gäbe, „hätten wir im Irak-Iran-Krieg verloren… Es gibt Blutsbande zwischen den beiden Organisationen“.

Laut Shekarchi versuchen verschiedene Oppositionsparteien, die von den Vereinigten Staaten beeinflusst seien, eine Kluft zwischen den beiden militärischen Organen zu schaffen, aber die Armee ist mit den gleichen revolutionären Eigenschaften ausgestattet wie das Korps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC).

(Aus dem Artikel „Iran: ‘We Will Help Any Country Fighting the Zionist Regime and the United States’“, der bei JCPA erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren