Iran setzt Todesschwadronen ein, um Kritiker im Irak zu ermorden

Schiitische Miliz mit Bild von Qassem Soleimani

„Britischen Sicherheitskräften zufolge hat der Iran Todesschwadronen eingesetzt, um Kritiker der iranischen Einmischungsversuche in die Regierungsbildung im Irak mundtot zu machen. Sie agierten auf Befehl von Qassem Soleimani, dem Kommandeur der Quds-Einheit des iranischen Korps der Islamischen Revolutionsgarden. Sie sollten Gegner der iranischen Einmischung in die irakische Politik abschrecken. Sie seien nach den irakischen Wahlen im Mai entsandt worden. Damals war das Bestreben des Iran, einen entscheidenden Einfluss auf die neue irakische Regierung zu etablieren, gescheitert, weil die von Teheran unterstützten Kandidaten nicht genügend Stimmen erhalten hatten. (…) Britische Sicherheitskräfte, die mit der Unterstützung und Ausbildung der irakischen Streitkräfte befasst sind, erklärten, der Iran habe mehrere Todesschwadronen der Quds-Einheit in den Irak entsandt, um irakische Kritiker des iranischen Versuchs, die politische Zukunft des Irak zu bestimmen, zu beseitigen.

Das prominenteste Opfer bislang war Adel Shaker El-Tamimi, ein enger Verbündeter des ehemaligen irakischen Ministerpräsidenten Haider al-Abadi, der im September ermordet wurde. Der 46jährige Tamimi war Schiit und besaß sowohl die kanadische als auch die irakische Staatsbürgerschaft. Er war an Bemühungen in Bagdad beteiligt, die Spaltung zwischen den schiitischen und sunnitischen Bevölkerungen zu überwinden. Außerdem war seine Aufgabe, die Beziehungen des Irak zu seinen arabischen Nachbarländern wie Jordanien und Saudi-Arabien wiederherzustellen. Neben El-Tamimi hätten die iranischen Todesschwadronen Gegner, die dem gesamten politischen Spektrum des Irak angehörten, angegriffen, hieß es aus Sicherheitskreisen. (…)

‚Der Iran intensiviert seine Einschüchterungskampagne gegen die irakische Regierung, indem er Todesschwadronen einsetzt, um seine Kritiker mundtot zu machen‘, erklärte ein hochrangiger britischer Sicherheitsmitarbeiter im Gespräch mit dem Daily Telegraph. ‚Es handelt sich um einen eklatanten Versuch, die Bestrebungen der neuen irakischen Regierung, die iranische Einmischung im Irak zu beenden, zu vereiteln.‘ (…) Neben der Entsendung von Todesschwadronen habe die Quds-Einheit sich auch darum bemüht, ihre militärische Position in dem Land zu konsolidieren. Mit der Hilfe etablierter schiitischer Milizen wie der Kataib Hisbollah würden die Iraner Waffen in den Irak schmuggeln, um sie gegen die USA und andere westliche Angriffsziele einzusetzen. Im September wurde die Miliz für zwei Angriffe auf US-amerikanische Einrichtungen, die US-Botschaft in Bagdad und das US-Konsulat in Basra, verantwortlich gemacht.“ (Con Coughlin: „Iran using teams of hit squads to silence critics of its attempts to meddle in Iraqi politics, officials say“)

Mehr zum Thema auf Mena Watch: Der Iran droht, Bagdad in Brand zu stecken

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login