Iran: Möglicher Nachfolger von Khamenei gestorben

Quelle: Hamed Malekpour/Wikimedia Commons.

„Ayatollah Mahmoud Hashemi Shahroudi, ein hochrangiger iranischer Kleriker und ehemaliger Präsident des Obersten Gerichtshofs, starb am Montag in Teheran nach langer Krankheit, berichteten staatliche Medien.

Der 70-jährige Shahroudi war ein enger Verbündeter des iranischen Obersten Führers Ayatollah Ali Khamenei und wurde von Analysten als dessen möglicher Nachfolger angesehen.

Im Januar hatte er eine Behandlung in Deutschland abgebrochen, nachdem Aktivisten die deutsche Staatsanwaltschaft auf seine Anwesenheit aufmerksam gemacht und auf die von ihm verhängten Todesurteile verwiesen hatten, die laut ihrer Aussage ein Verbrechen gegen die Menschheit darstellten.

Shahroudi war bis 2009 zehn Jahre lang Chef der iranischen Justiz, aber er führte einige Reformen durch, darunter das Verbot der Todesstrafe durch Steinigung, wobei er argumentierte, dass diese das Image des Irans beeinträchtigen würde.

In seiner Amtszeit von 1999 bis 2009 ordnete Shahroudi mehr als 2.000 Hinrichtungen an – auch für Jugendliche, obwohl der Iran das Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte des Kindes unterzeichnet hat, das solche Tötungen verbietet. Er erlaubte auch die willkürliche Verhaftung von politischen Aktivisten und Menschenrechtsaktivisten, die Folter von Gefangenen und die Schließung reformistischer Zeitungen.“ (Jerusalem Post: „Top Iranian Cleric dies, who oversaw 2,000 executions“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login