Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Teheran könnte Israel aus dem Irak mit Raketen angreifen

Mobile Raketenabschussrampe des Iran bei einem Manöver
Mobile Raketenabschussrampe des Iran bei einem Manöver (© Imago Images / ZUMA Wire)

Um Vergeltungsschläge auf iranischem Territorium zu vermeiden, könnte der Iran Raketen zu einer seiner Stellvertretergruppen im Irak verlegen.

Jerusalem Post

Da die Spannungen mit dem Iran zunehmen, ist Israel besorgt, dass die Islamische Republik bis zu 200 Langstreckenraketen im Irak stationieren könnte, die zum Angriff auf den jüdischen Staat genutzt werden könnten. Es wird angenommen, dass der Iran bereits Hunderte von Raketen besitzt, die Israel erreichen können.

Während die Chancen für eine direkte Konfrontation zwischen Israel und dem Iran als gering eingeschätzt werden, könnten erhöhte Spannungen an Israels Nordgrenze, verbunden mit der Möglichkeit einer Konfrontation in Syrien oder im Libanon, den Iran zu einem Vergeltungsschlag verleiten.

Der Grund für den Iran, Raketen im Irak zu stationieren und von dort aus gegen Israel abzuschießen, wäre der Versuch, einen direkten Vergeltungsschlag der Israelischen Verteidigungskräfte (IDF) gegen Ziele auf iranischem Gebiet zu verhindern.

Werbung

Israel hat Berichten zufolge seine Angriffe gegen iranische Infrastruktur in Syrien in den letzten Wochen erhöht. Am vergangenen Montag griffen israelische Kampfflugzeuge Berichten zufolge Ziele in der Nähe von Damaskus an, der zweite derartige Angriff innerhalb einer Woche.

Zusätzlich zu diesem Luftangriff kündigte Israel eine überraschende militärische Übung in seiner nördlichen Region an. Das „Vered Hagalil“ genannte Manöver soll dazu dienen, die israelischen Luftstreitkräfte auf einen zukünftigen Krieg mit der Hisbollah vorzubereiten.

(Aus dem Artikel „Iran could deploy 200 missiles in Iraq to attack Israel“, der in der Jerusalem Post erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren