Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Der Iran richtet Menschen in „alarmierendem Tempo“ hin

Kein anderes Land im Nahen Osten exekutiert so viele Menschen wie der Iran. (© imago images/Future Image)
Kein anderes Land im Nahen Osten exekutiert so viele Menschen wie der Iran. (© imago images/Future Image)

Laut einem UN-Bericht wurden im Iran in diesem Jahr schon 230 Menschen exekutiert – so viel wie kein anderes Land im Nahen Osten.

Edith M. Lederer, Associated Press

Der Iran hat im Jahr 2020 mehr als 250 Menschen hingerichtet, darunter mindestens vier minderjährige Straftäter. In diesem Jahr wurden bisher 230 Hinrichtungen vollstreckt, darunter neun Frauen und ein Kind, das im Geheimen hingerichtet wurde, sagte der unabhängige UN-Ermittler für Menschenrechte im Iran am Montag.

Javaid Rehman sagte vor dem Menschenrechtsausschuss der Generalversammlung der Vereinten Nationen, dass der Iran die Todesstrafe weiterhin „in einem alarmierenden Tempo“ vollstreckt und dass „das Fehlen offizieller Statistiken und der Mangel an Transparenz im Zusammenhang mit Hinrichtungen bedeutet, dass sich diese Praxis der Kontrolle entzieht, was zu schwerwiegenden Missbräuchen führt, für die niemand zur Rechenschaft gezogen wird.“

Nach Angaben von Amnesty International war der Iran im vergangenen Jahr der größte Henker im Nahen Osten. Mehr als die Hälfte der 493 Hinrichtungen in der Region entfielen auf den Iran, gefolgt von Ägypten, Irak und Saudi-Arabien. (…)

Werbung

Rehman sagte, sein jüngster Bericht zeige ernsthafte Bedenken hinsichtlich der Gründe, die der Iran für die Verhängung der Todesstrafe anführt, wie etwa „vage Anschuldigungen hinsichtlich der nationalen Sicherheit“. Der Iran hat auch „zutiefst mangelhafte Justizverfahren, bei denen selbst die grundlegendsten Rechtsgarantien fehlen“, sagte er.

„Diese Umstände und die Tatsache, dass sich die Gerichte in hohem Maße auf unter Folter erzwungene Geständnisse und andere Verstöße gegen ein faires Verfahren stützen, lassen mich zu dem Schluss kommen, dass die Verhängung der Todesstrafe in der Islamischen Republik Iran einen willkürlichen Entzug des Lebens darstellt“, so Rehman.

(Aus dem Artikel „UN: Iran executes people at `alarming rate’ — 250 in 2020“, der von Associated Press veröffentlicht wurde. Übersetzung von Florian Markl.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren