Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Iran hat Produktion von hochangereichertem Uran vervierfacht

Die iranische Urananreicherungsanlage Natanz: Bilder des iranischen Fernsehens vom 17. April 2021 (Quelle: Screenshot/Twitter)
Die iranische Urananreicherungsanlage Natanz: Bilder des iranischen Fernsehens vom 17. April 2021 (Quelle: Screenshot/Twitter)

Laut dem Quartalsbericht der UN-Atombehörde hat der Iran sich gleichzeitig geweigert, die volle Zusammenarbeit mit den Inspektoren wieder aufzunehmen.

Times of Israel

Teheran habe seinen Bestand an auf 60% angereichertem Uran seit Mai vervierfacht und damit offen gegen das Abkommen mit den Weltmächten aus dem Jahr 2015 verstoßen, das sein Atomprogramm eindämmen sollte, schreibt die Internationale Atomenergiebehörde (IAEO) in ihrem vertraulichen Quartalsbericht

Darin teilt die IAEO den Mitgliedstaaten außerdem mit, dass ihre Überprüfungs- und Überwachungsaktivitäten seit Februar „ernsthaft unterminiert“ werden, indem der Iran den Inspektoren den Zugang zu den Überwachungsgeräten der IAEO verweigert.

Die Agentur schätzt den iranischen Bestand an auf 60% angereichertem Uran auf 10 Kilogramm, was einem Anstieg von 7,6 Kilogramm seit Mai entspricht. Der iranische Bestand an Uran, das auf 20% Spaltbarkeit angereichert ist, wird auf 84,3 Kilogramm geschätzt, gegenüber 62,8 Kilogramm drei Monate zuvor.

Werbung

Irans Gesamtbestand an Uran wird zum 30. August auf 2.441,3 Kilogramm geschätzt, gegenüber 3.241 Kilogramm am 22. Mai, so die Agentur.

Teheran darf im Rahmen des als Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) bekannten Atomabkommens, das dem Iran wirtschaftliche Anreize im Gegenzug für eine Begrenzung seines Atomprogramms verspricht und Teheran an der Entwicklung einer Atombombe hindern soll, nur 202,8 Kilogramm Uran lagern.

Die in Wien ansässige Behörde warnte ihre Mitglieder, dass ihr Vertrauen in die ordnungsgemäße Kontrolle der iranischen Aktivitäten – was sie als „Kontinuität des Wissens“ bezeichnet – mit der Zeit abgenommen habe, und dass sich dies weiter fortsetzen werde, „wenn der Iran die Situation nicht unverzüglich korrigiert“.

Die IAEO erklärte, dass bestimmte Kontroll- und Überwachungsgeräte nicht länger als drei Monate ohne Wartung bleiben dürfen. In diesem Monat erhielt sie Zugang zu vier Überwachungskameras, die an einem Standort installiert waren, aber eine der Kameras war zerstört und eine zweite schwer beschädigt worden, so die Agentur.

(Aus dem Artikel UN watchdog: Iran has quadrupled its stocks of 60%-enriched uranium since May“, der in der Times of Israel erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren