Iran: Geldwechsler zum Tod verurteilt

„Der iranische Oberste Gerichtshof hat die Todesstrafe gegen zwei Devisenhändler bestätigt, die des illegalen Devisenhandels und der ‚Störung der Wirtschaft‘ beschuldigt werden. Am 22. Oktober hatten die iranischen Behörden bekanntgegeben, dass es sich bei den beiden Männern um Vahid Mazloumin und Mohammed Esmail Ghasemi handele. Ghasemi wurde von den örtlichen Medien als ‚Münzensultan‘ bezeichnet, nachdem bei seiner Verhaftung festgestellt wurde, dass er zwei Tonnen Goldmünzen gehortet hatte, mit denen er angeblich den Wert der iranischen Währung manipuliert haben soll. Etliche Iraner haben sich angesichts des im Laufe dieses Jahres erfolgten Absturzes des Rial dem Dollar gegenüber Goldmünzen besorgt oder auf andere sichere Investitionsmöglichkeiten verlegt.

Wall-Street-Analysten gehen überwiegend davon aus, dass der Sturzflug der Währung auf den Druck der US-Sanktionen zurückzuführen ist, mit deren Wiederinkraftsetzung Washington im August begann. Doch hat die iranische Regierung auf die Wirtschaftskrise reagiert, indem sie den örtlichen Devisenhändlern die Verantwortung für den Verfall des Rial zugeschoben und Sondergerichte eingerichtet hat, um sie wegen angeblicher Kapitalverbrechen abzuurteilen.

Justizsprecher Gholamhossein Mohseni Ejehi erklärte, die beiden zum Tode verurteilten Devisenhändler seien der ‚Verbreitung von Korruption auf Erden‘ für schuldig befunden worden. Dieser Begriff wird zur Bezeichnung einer Reihe von Verbrechen genutzt, auf die in der Islamischen Republik die Todesstrafe steht. Die rasche Erledigung ihres Falls durch den iranischen Obersten Gerichtshof diene als ‚Warnung an Opportunisten‘, die zu einer Zeit, da der Iran dem ‚Druck des Feindes‘ (womit vermutlich die von den Vereinigten Staaten infolge des im April erfolgten Rückzugs aus dem Atomabkommen wieder in Kraft gesetzten Sanktionen gemeint waren) ausgesetzt sei, dessen Wirtschaft zu sabotieren versuchten. Der Prozess gegen die beiden Männer hatte am 8. September begonnen. Damals waren sie den iranischen Medien zufolge wegen ‚Störung der Wirtschaft‘ durch die Schaffung eines Netzwerks für den illegalen Handel in Devisen und Goldmünzen angeklagt worden. Ein dritter Mann, Hamid Bagheri-Dermani wurden ebenfalls der Verbreitung von Korruption beschuldigt und von den vorherigen Instanzen zum Tode verurteilt. Sein Fall ist beim Obersten Gerichtshof noch anhängig.“ (Bericht auf Radio Farda: „Iranian Traders Sentenced To Death For ‚Disrupting Economy‘“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login