Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Iran droht Kurden im Nordirak mit Militäroperation

Der Kommandeur der Bodentruppen der iranischen Revolutionsgarden, Mohammed Pakpour (re.)
Der Kommandeur der Bodentruppen der iranischen Revolutionsgarden, Mohammed Pakpour (re.) (© Imago Images / UPI Photo)

Eine kurdische Erklärung verurteilt die Ankündigung des Revolutionsgarden-Kommandeurs Mohammed Pakpour, der Iran werde nicht zulassen, dass die als Agenten der USA agierenden Kurden im Nordirak die Sicherheit der Islamischen Republik gefährden.

Khazan Jangis, Rudaw

Ein Kommandeur des iranischen Korps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) warnte am Montag irakische und kurdische Politiker, dass der Iran grenzüberschreitende Angriffe auf Oppositionsgruppen in der Region Kurdistan starten könnte. In einer gemeinsamen Erklärung verurteilte eine Gruppe kurdischer Parteien die Drohungen und erklärte, sie werde Teheran für jegliche Opfer unter der Zivilbevölkerung verantwortlich machen.

„Seit Jahren nutzen terroristische Gruppen und Konterrevolutionäre, die mit der globalen Arroganz [den Vereinigten Staaten; Anm. Rudaw] und ausländischen Spionageagenturen verbunden sind, die geographische Region Nordirak, um die Sicherheit und den Frieden in den Grenzgebieten der Islamischen Republik Iran zu stören und der Bevölkerung in diesen Gebieten Schaden zuzufügen. Wir haben die Beamten der irakischen Regierung und die Beamten der nördlichen Region gewarnt“, wurde Mohammed Pakpour, der Kommandeur der IRGC-Bodentruppen, von der Nachrichtenagentur Tasnim zitiert.

Mehrere bewaffnete iranisch-kurdische Oppositionsgruppen haben Stützpunkte in den Bergen der Region Kurdistan. In den kurdischen Gebieten im Westen des Iran kommt es häufig zu Zusammenstößen mit iranischen Sicherheitskräften. Die iranischen Streitkräfte beschießen auch regelmäßig Grenzgebiete zur Region Kurdistan.

Werbung

Laut Tasnim besuchte Pakpour nach jüngsten Aktivitäten der kurdischen Gruppen militärische Außenposten entlang der Grenze. Er sagte, die Region Kurdistan und der Irak dürften nicht zulassen, dass bewaffnete Gruppen ihr Territorium nutzen, um den Iran zu bedrohen. „Wir betrachten jede Nachlässigkeit in dieser Hinsicht als Widerspruch zu den gutnachbarlichen Beziehungen“, sagte er.

Er forderte auch die örtliche Zivilbevölkerung auf, sich aus der Gefahrenzone fernzuhalten, falls der Iran gegen die kurdischen Gruppen vorgehen sollte. „In Anbetracht der Lage in der Region und der Möglichkeit einer strengen und entschlossenen Reaktion der Islamischen Republik Iran gegen die terroristischen Gruppen, die sich in der nordirakischen Region eingenistet haben, rufen wir die Menschen in diesen Regionen auf, sich von den Stützpunkten dieser terroristischen Gruppen fernzuhalten, damit sie nicht zu Schaden kommen.“

In einer gemeinsamen Erklärung der kurdischen Parteien, die vom Kooperationszentrum der politischen Parteien Iranisch-Kurdistans herausgegeben wurde, wurden die iranischen Drohungen verurteilt. Die Parteien erklärten, dass sie Teheran für jegliche Opfer unter der Zivilbevölkerung sowie für jeden Schaden an Eigentum und an der Umwelt verantwortlich machen würden. Die Menschen, die in den von Iran bedrohten Gebieten leben, seien Frauen und Kinder.

Die Erklärung wies darauf hin, dass die iranischen Drohungen einen Monat vor den irakischen Parlamentswahlen erfolgen, die von Boykottaufrufen überschattet sind, da eine freie und faire Abstimmung unter den derzeitigen Bedingungen nicht möglich sei, weil mächtige, vom Iran unterstützte Milizen außerhalb der Regierungskontrolle operieren, Aktivisten und Kandidaten bedroht werden und Betrug zu befürchten ist.

Die Parteien schrieben in ihrer Erklärung, dass es das Ziel des Iran sei, im Zuge seiner Kampagne gegen das kurdische Volk auch die Region Irakisch-Kurdistan zu destabilisieren. „Das Regime hat ein Problem mit der Stabilität und Entwicklung der Region Kurdistan.“ Die Drohungen des Irans werden „als feindlicher Versuch verstanden, die Region zu destabilisieren, um eine Intervention zu erleichtern“, heißt es in der Erklärung abschließend.

(Aus dem Artikel Iran threatens cross-border assault on opposition parties in Kurdistan Region“, der bei RUDAW erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren