Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Erweiterte Suche

Iran in Syrien: „Kämpfen für heilige Ideale, nicht für wirtschaftliche Vorteile“

Der iranische Botschafter in Syrien, Mehdi Sobhani
Der iranische Botschafter in Syrien, Mehdi Sobhani (Quelle: MEMRI TV)

Der iranische Botschafter in Damaskus, Mehdi Sobhani, sagte in einem Interview, es sei „unlauter“, das Vorgehen Teherans in Syrien mittels Handelsbilanzen und Wirtschaftsdaten beurteilen zu wollen.

MEMRI TV

Der iranische Botschafter in Syrien, Mehdi Sobhani, wurde am 12. Dezember 2021 auf Ofogh TV (Iran) interviewt. Der Interviewer fragte ihn nach der Tatsache, dass nur acht Prozent der syrischen Importe aus dem Iran stammen, obwohl der Iran doch eine wichtige Rolle bei der Unterstützung der syrischen Regierung während des Bürgerkriegs gespielt hatte.

Sobhani antwortete, dass es „unredlich“ gegenüber den Menschen sei, die ihr Leben für das „hohe Ziel“ und das „heilige Ideal“, das der Iran in Syrien verfolge, geopfert hätten, wenn man das iranische Vorgehen in Syrien anhand von Zahlen und Wirtschaftsdaten betrachte.

Der iranische Feldzug in Syrien sei noch nicht zu Ende sei, sagte Sobhani und betonte, dass der Iran sich nicht in Syrien engagiere um einen größeren Anteil am syrischen Markt zu erhalten. Darüber hinaus, unterhielten die Türkei und Syrien keine offiziellen Handelsbeziehungen, so dass jede Diskussion über den syrisch-türkischen Handel nur spekulativ sei.

Werbung

Im weiteren Verlauf des Interviews sagte Sobhani, dass die US-Streitkräfte in Syrien ihre logistische Unterstützung verlieren werden, sobald die amerikanischen Streitkräfte den Irak verlassen, und dass sie keine andere Wahl haben werden, als Syrien in Schande zu verlassen.

(Aus dem Artikel Iranian Ambassador to Syria Mehdi Sobhani: We Fought in Syria for a Sacred Ideal, Not for Economic Benefits”, der bei MEMRI TV erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren