Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Irak: Jesidischer Kommandant befürchtet Krieg mit PKK in Shingal

Shingal-Stadt im gleichnamigen irakischen Bezirk
Shingal-Stadt im gleichnamigen irakischen Bezirk (© Imago Images / ZUMA Press)

Laut einem Abkommen vom Oktober sollen alle Milizen abziehen und die Zentralregierung für die Sicherheit der Region Shingal sorgen, woran sich die PKK aber nicht hält.

Dilan Sirwan, Rudaw

Der Kommandeur einer jesidischen bewaffneten Truppe, die Teil der Peshmerga-Kräfte der Region Kurdistan ist, sagte am Freitag, er befürchte, dass im umstrittenen Bezirk Shingal ein Krieg ausbrechen könnte, da die Spannungen zwischen der irakischen Armee und den Milizen, die mit der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) verbunden sind, weiter zunehmen. 

„Die irakische Seite hatte ursprünglich geplant, dass alle bewaffneten Gruppen das Zentrum von Shingal heute verlassen, aber es scheint, dass die Zeit bis zum 1. April verlängert werden könnte“, sagte Haidar Shasho gegenüber Rudaw English. Shasho ist Kommandeur der Ezidkhan-Schutztruppe in Shingal, einer bewaffneten Gruppe der Jesiden, die in die Peshmerga-Kräfte der Region Kurdistan integriert ist.

Wenn sich die bewaffneten Gruppen nicht freiwillig zurückziehen, befürchtet er, dass die irakische Armee Gewalt anwenden könnte. „Wir hoffen, dass es nicht zu einem Krieg kommt, aber die Regierung muss dieses Abkommen umsetzen. Andernfalls wird die Situation in Shingal sich verschlechtern“, sagte er.

Er bezog sich dabei auf das im Oktober unterzeichnete Abkommen zwischen der Regionalregierung Kurdistans (KRG) und der Bundesregierung in Bagdad, das die Verwaltung und Sicherheit in dem umstrittenen Bezirk regeln soll. „Wir hoffen, dass es nicht zu einem Krieg und einem bewaffneten Showdown kommt. Aber wenn es dazu kommt, denken wir, dass es besser ist, wenn ein Krieg stattfindet, als dass alles in Shingal so bleibt, wie es ist.“

In Shingal gibt es eine Vielzahl von bewaffneten Kräften mit unterschiedlichen Zugehörigkeiten, darunter die Peshmerga der Region Kurdistan, die pro-iranischen Hashd al-Shaabi (Popular Mobilization Forces, PMF) und Gruppen, die mit der PKK verbunden sind. Sie fassten Fuß in Shingal, nachdem sie den Islamischen Staat (ISIS) vertrieben hatten, der 2014 in die Region eindrang und einen Völkermord an der ethnisch-religiösen Minderheit der Jesiden beging, die die Mehrheit der Bewohner von Shingal ausmachte. Streitigkeiten um die Kontrolle über das Gebiet haben den Großteil der jesidischen Bevölkerung daran gehindert, in ihre Häuser zurückzukehren.

Nach dem Abkommen vom Oktober ist Bagdad für die Sicherheit in der unruhigen Region verantwortlich. Die Bundesregierung soll eine neue bewaffnete Truppe aufstellen, die sich aus der lokalen Bevölkerung rekrutiert, und alle Milizen vertreiben.

(Aus dem Artikel „Shingal agreement must be implemented or there will be war, says Yazidi commander“, der bei Rudaw erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren