Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Irak: Anführer schiitischer Milizen droht, den USA „eine Lektion zu erteilen“

Einer der Führer der vom Iran gelenkten schiitischen Hashd-al Shaabi-Milizen, Qais Khazali
Einer der Führer der vom Iran gelenkten schiitischen Hashd-al Shaabi-Milizen, Qais Khazali (© Imago Images / ZUMA Wire)

Qais Khazali erklärte, der „Widerstand“ werde die USA demütigen und zu einem Abzug in Schmach und Schande zwingen, wie er es 2012 schon einmal getan habe.

MEMRI TV

Der irakische schiitische Milizenführer Qais Khazali, Generalsekretär von Asai’b Ahl Al-Haq, hielt eine öffentliche Ansprache, die am 1. Januar 2022 auf dem Medienkanal der „Volksmobilisierungskräfte“ (Hashd-al Shaabi, PMU) auf YouTube hochgeladen wurde.

Die Ansprache fand in Bagdad auf einer Kundgebung zu Ehren des zweiten Jahrestages der Tötung Qasem Soleimani statt. Der Befehlshaber der Auslandseinheit Qods-Forces der Iranischen Revolutionsgarden (IRGC) kam 2020 bei einem Raketenangriff durch die USA ums Leben.

Khazali sagte, die amerikanischen Streitkräfte im Irak sollten bereits die Lektionen gelernt haben, die sie von den „Helden“ des irakischen „islamischen Widerstands“ erhalten haben.

Er erklärte auch, dass die „Söhne des Widerstands“ und der PMU die Amerikaner aus dem Irak vertrieben würden: sie würden sie erniedrigt, gedemütigt und in Schmach abziehen, wie sie es 2012 schon einmal tun mussten.

Abschließend stimmte Khazali in die Sprechchöre „Nein zu Amerika! Ja zum Irak!“ und „Ja zum Widerstand!« mit ein.

(Aus dem Artikel Iraqi Shiite Militia Leader Qais Khazali: The Resistance Will Teach the U.S. a Lesson and Force It Out of Iraq; It Will Leave Humiliated and Despised Like It Did in 2012”, der bei MEMRI TV erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren