Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Indien und Israel in der neuen Weltordnung

Die Bezeihungen zwischen Indien und Israel vertiefen sich zusehends
Die Beziehungen zwischen Indien und Israel vertiefen sich zusehends (Quelle: JNS)

Wie sieht die Zukunft der indisch-israelischen Beziehungen aus, wenn Indiens Rolle als Großmacht im Nahen Osten wächst? (Der folgende Text ist eine überarbeitete Fassung von Dore Golds Ausführungen vor dem indischen Manohar Parrikar Institute for Defense Studies and Analyses (MP-IDSA) am 29. März 2022.)

Dore Gold

Es hat etwas Bahnbrechendes, auf einer Konferenz wie dieser aufzutreten. Als ehemaliger hochrangiger israelischer Diplomat bin ich der Meinung, dass wir heute viel stärker in das Weltsystem eingebunden sind, als wir es jemals zuvor waren, und das ist eine sehr positive Entwicklung. Es ist auch eine positive Entwicklung, dass wir Normalisierungsabkommen mit Bahrain, den Vereinigten Arabischen Emiraten, mit dem Sudan und mit Marokko geschlossen haben, und das ist erst der Anfang, und ich hoffe, es geht noch viel weiter.

Vor einigen Monaten besuchte der indische Außenminister, Subrahmanyam Jaishankar, Jerusalem. Es gehört zum diplomatischen Protokoll, dass ein hochrangiger Politiker eine Art Geschenk mit nach Hause bringen kann. In meinem Forschungsinstitut gibt es eine Abteilung, die sich mit alten Fotografien befasst, und wir haben ein Foto gefunden, auf dem zu sehen ist, wie indische Infanteristen 1917 vor den Toren Jerusalems einmarschieren und General Edmund Allenby, der Kommandeur der britischen Streitkräfte, den Einzug dieser Truppen begutachtet. Sie waren unverkennbar indisch; alle trugen Turbane als Kopfbedeckung.

Die hier gezeigten Fotografien erinnern an die zentrale Rolle Indiens für die regionale Stabilität am Ende des Ersten Weltkriegs, wenn man so will. Natürlich habe ich dem Außenminister das Foto vom Einzug der Inder in Jerusalem gezeigt. Es verdeutlichte meinen Standpunkt, und es stellte sich natürlich heraus, dass die Rolle Indiens in der gesamten Nahostregion enorm war. Aus diesem Grund fügte ich Fotos von indischen Truppen ein, die in Jerusalem, Bagdad und Damaskus einmarschierten. Wir nennen es oft das Britische Empire, aber die Rolle Indiens bei der Stabilisierung Mesopotamiens und bei den Vereinbarungen, die der britische Vizekönig in Indien mit den Scheichtümern am Persischen Golf traf, war entscheidend.

Die Frage, die sich stellt, ist, ob Indien wieder eine Rolle spielen wird. Wird es die gleiche Rolle spielen? Ich bezweifle das, aber man sollte sich dessen bewusst sein, denn eine Rolle ist ein Spiegelbild der Interessen. Heute gibt es in der Golfregion eine sehr große indische Gemeinschaft. Sie geht in die Millionen. Im Jahr 2019 gab es allein in Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten etwa anderthalb Millionen indische Arbeitnehmer, die an den Golf ausgewandert waren. Ich bin mir sicher, dass die indischen Regierungen ein Verantwortungsgefühl für den Schutz ihrer Bürger verspüren, das die indische Politik in den kommenden Jahren beeinflussen wird.

Nun ist es kein Geheimnis, dass wir in Israel eine schwierige Beziehung zu den Iranern haben, die wir nicht gesucht haben. Aber wenn man die Äußerungen der iranischen Führung studiert, kommt man zu dem Schluss, dass sie eine äußerst feindselige Haltung gegenüber dem Staat Israel und dem jüdischen Volk insgesamt hat. Und das erfordert, dass wir uns auf das vorbereiten, was der Iran möglicherweise tun wird. Alle reden über das iranische Atomprogramm und die Rolle des Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplans (Joint Comprehensive Plan of Action, JCPOA). Ich glaube nicht, dass das Abkommen das Programm jemals angemessen behandelt hat.

Es gibt auch eine andere Seite der iranischen Rolle in unserer Region, nämlich Irans Unterstützung für Aufstandsorganisationen, vor allem schiitische Milizen, die in der gesamten Region aktiv sind.

Eine der unglücklichen Folgen des letzten JCPOA aus dem Jahr 2015 war, dass nach der Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran das Geld, das plötzlich für die iranische Staatskasse zur Verfügung stand, an diese Aufstandsorganisationen ging, was zu einer Eskalation der Gewalt führte. Dadurch stieg die Zahl der Organisationen, die den bisherigen Status quo infrage stellten, sprunghaft an. Und natürlich hatten wir es mit der Hisbollah und der Hamas zu tun, die beide direkt vom Iran unterstützt wurden.

Unsere südlichen Nachbarn, die Saudis, mussten mit einer enormen Eskalation durch die Huthi-Truppen im Jemen fertig werden, einschließlich Raketenangriffen, nicht auf militärische Einrichtungen, sondern auf zivile, einschließlich des Zentrums ihrer Hauptstadt Riad. Wir haben also eine enorme Instabilität erlebt, die seit 2015 von den vom Iran unterstützten Milizen verursacht wurde. Und jede Lösung des Konflikts auf der arabischen Halbinsel muss sich dieser Herausforderung stellen.

Wir haben zwar keine diplomatischen Beziehungen zu Saudi-Arabien, aber wir verstehen, womit das Land konfrontiert ist, denn wir sehen uns immer wieder mit den gleichen Problemen konfrontiert, wenn auch in anderer Form, sei es durch die Hamas oder in der Vergangenheit durch die Hisbollah, und ich hoffe, dass wir bei der Stabilisierung des Nahen Ostens auch eine Lösung für diese Herausforderung finden, mit der wir alle konfrontiert sind.

Lassen Sie mich nur sagen, dass diese Herausforderung nicht nur auf die an Israel angrenzenden Gebiete beschränkt ist. Oft wird gefragt, wie es kommt, dass Marokko, das an der Atlantikküste liegt, Teil des Abraham-Abkommens wurde? Der tatsächliche Hintergrund der marokkanischen Beteiligung an dieser Ausrichtung im Nahen Osten war, dass die Iraner die Polisario-Kräfte in der Westsahara über die iranische Botschaft in Algier direkt unterstützten. Daher wurde der Iran von den Marokkanern als eine Quelle regionaler Instabilität in Nordafrika identifiziert.

Dies sind also die regionalen Umstände, mit denen wir alle konfrontiert sind, und wir hoffen, dass wir eine Änderung des iranischen Verhaltens und dieser verschiedenen Aufstandsorganisationen herbeiführen können, um mit der Stabilität, die sich daraus ergibt, eine andere Ordnung für den Nahen Osten zu schaffen.

Was Indien anbelangt, so war das Land bereits zur Zeit des Ersten Weltkriegs eine aufstrebende Großmacht, auch wenn noch der Schatten des britischen Empires über uns lag. Indiens Rolle als Großmacht im Nahen Osten wächst, und zwar zum Schutz der indischen Interessen, nicht zum Schutz der israelischen oder anderer. Dies sind also die Tatsachen, die sich derzeit in unserer Region abspielen, und es führt kein Weg an der Realität der sehr wichtigen Rolle Indiens vorbei, die wir respektieren. Wir hoffen, dass wir uns im Rahmen des Dialogs gegenseitig über die Risiken für unsere lebenswichtigen Interessen aufklären können, die in der gegenwärtigen Situation immer offensichtlicher werden.

Der Nahe Osten ist sehr viel komplizierter geworden, aber das bedeutet nicht, dass wir uns alle zurückziehen und nicht dazu äußern sollten, wie sich die Region entwickelt. Ich glaube, dass der Nahe Osten offensichtlich an einigen Stellen sehr explosiv ist und es erfordert, über eine neue Weltordnung oder eine neue regionale Ordnung zu sprechen. Wir sind uns alle einig, dass ein bestimmtes Verhalten von Ländern inakzeptabel ist, aber andere gefördert werden sollten.

Das Problem, das wir mit dem Iran haben, liegt nicht darin, dass wir uns in der Region aufdrängen wollen. Es ist das, was wir von unseren verschiedenen Partnern bei der Normalisierung hören. Sie sind mit dem gleichen Problem konfrontiert. Sie stehen vor einem Problem, das vielleicht sogar noch schlimmer ist, denn wir haben eine sehr starke Abschreckungsposition, wenn die Hisbollah gegen uns operiert. Andere Staaten haben das nicht unbedingt, und deshalb denke ich, dass wir unsere Eindrücke teilen müssen.

Ich habe 2015 einen Kanal zu einem saudischen Think Tank geöffnet. Wir trafen uns in Rom und ich legte den Saudis die Strategie der Hisbollah dar. Zunächst wollten sie nichts davon hören, aber mit der Zeit verstanden sie, dass diese Strategie über die Huthis im Jemen gegen sie eingesetzt werden könnte, und genau das ist passiert. Ich schlage also vor, dass wir in der internationalen Diplomatie einen grundlegenden Unterschied machen müssen zwischen Ländern, die Aggressionen ausüben, und solchen, die sich verteidigen.

Und wir stellen fest, dass die Aggressoren immer noch da draußen sind und unsere Stabilität und Sicherheit untergraben werden. Wenn wir eine gemeinsame Position einnehmen, können wir den Spielraum der Aggressoren einschränken, uns zu untergraben. Das wäre ein großer Beitrag zur internationalen Stabilität, und ich sage das als ehemaliger Botschafter Israels bei den Vereinten Nationen.

Ich habe bereits erwähnt, dass ich, als ich mit Marokkanern diplomatisch verkehrte, feststellte, dass Marokko ein Problem mit den Iranern hatte, die ihre Beziehungen zu Algerien nutzten, um die Sicherheit des marokkanischen Königreichs durch die Westsahara zu untergraben. Wenn wir also dieses übergreifende Konzept des Abraham-Abkommens schaffen würden, könnte es Marokko helfen, weil es die iranischen Initiativen in der Westsahara radioaktiv machen würde. Das ist es, was wir tun müssen.

China ist ein Land, mit dem wir Beziehungen unterhalten sollten, weil es eine Großmacht ist. Vor einigen Jahren wurde ich vom Zentralkomitee der Kommunistischen Partei eingeladen, eine Reihe von Vorträgen in Peking zu halten, und ich verstand schnell, welche Kluft sich zwischen Israel und China auftat. Die von mir geleitete Delegation besuchte auch die Akademie für Militärwissenschaft der Chinesischen Volksbefreiungsarmee, wo wir Vorträge hielten. Meine Frage bei diesen Treffen war sehr einfach: Wenn Israel hart daran arbeitet, unsere bilateralen Beziehungen zu verbessern, wie kommt es dann, dass Indien im Gegenzug nichts tun? Wie kommt es, und das habe ich als ehemaliger Botschafter bei den Vereinten Nationen gefragt, dass Indien immer wieder für Anti-Israel-Resolutionen stimmt, die keine Grundlage haben? Und meint Indien nicht, zu versuchen, das zu verbessern?

Nun, die Chinesen waren natürlich nicht interessiert, und ich sah, dass wir ein sehr großes Problem mit ihnen hatten. Wir wissen auch aus der jüngsten Geschichte, dass das iranische Atomprogramm mit dem Transfer chinesischer Technologie in den Iran begonnen hat. Das sind also grundlegende Fragen, und ich sehe nicht, wie wir sie schnell lösen können. Ich denke, es ist wichtig, wieder Verbündete zu finden und zu wissen, wer die Verbündeten sind, und Indien ist ein Verbündeter Israels, und wir werden diese besondere Beziehung in besonderer Weise würdigen.

Der Iran droht damit, »Israel von der Landkarte zu tilgen«. Dies wurde von den höchsten politischen Rängen in Teheran und von hochrangigen Militärs wie dem stellvertretenden Kommandeur des Korps der Islamischen Revolutionsgarden, Brigadegeneral Hossein Salami, wiederholt. Sie bringen diese Aussagen auf Plakatwänden an, die sie bei ihren Militärparaden zeigen. Die Plakate sind an Raketenträgern angebracht, die mit Boden-Boden-Raketen wie der Shihab-3 ausgestattet sind. Nach Angaben der Internationalen Atomenergie Organisation (IAEO) hat Teheran in die Ausrüstung der Shihab-3 mit der Fähigkeit, einen Atomsprengkopf zu tragen, investiert. Kurz gesagt, Israel von der Landkarte zu tilgen, ist nicht nur eine leere iranische Rhetorik, sondern ein operatives Konzept.

Einfach stark bleiben, Abschreckung einsetzen und versuchen, Verständnis für die Ideen der anderen Seite zu zeigen? Aber ich studiere iranische Erklärungen. Ich habe in meiner Denkfabrik eine Gruppe zusammengestellt, die die Fatwas studiert, die aus dem Iran in Bezug auf das jüdische Volk und den Staat Israel kommen, und wir müssen verstehen, mit wem wir es zu tun haben.

Viele von uns glauben, dass das iranische Volk letztlich dem Staat Israel und dem jüdischen Volk freundlich gesinnt ist. Wir sind sogar den Lehren des schiitischen Islam gefolgt. Wir hatten in der Vergangenheit sehr positive Beziehungen zu den Schiiten, zum Beispiel im Südlibanon während der Zeit vor der Gründung des Staates. Ich glaube also nicht, dass wir alle Schiiten mit demselben Pinsel als uns feindlich gesinnt darstellen wollen. Vor einigen Jahren nahm ich ein israelisches Team mit nach Lucknow, einer Stadt in Uttar Pradesh mit einer großen schiitischen Präsenz.

Diese indischen Schiiten waren uns eindeutig freundlich gesinnt. Wir wurden in Lucknow willkommen geheißen und von einem schiitischen General begrüßt, der die indischen Streitkräfte befehligte, die in Kaschmir gegen Dschihadisten kämpften. Woher kommt also die tiefe ideologische Abneigung des schiitischen Iran gegen Israel? Diese Feindseligkeit stammt von Ayatollah Khamenei und seinen verschiedenen Doktrinen, die eine Elite, insbesondere das Korps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC), beeinflusst haben. Sie stellt eine Herausforderung für unsere Sicherheit dar, aber auch für Bahrain, das Teheran als iranisches Hoheitsgebiet beansprucht. Sie stellt nicht nur für die Vereinigten Arabischen Emirate ein Problem dar, da der Iran drei ihrer Inseln besetzt hat, sondern auch für Saudi-Arabien und viele andere Länder, in denen pro-iranische Milizen aktiv sind.

Es gibt erste Anzeichen für strukturelle Veränderungen in der Weltordnung, die bereits zu beachten sind. Am 14. Juli 2022 gründeten die Regierungschefs Indiens, Israels, der Vereinigten Arabischen Emirate und der Vereinigten Staaten die I2U2-Gruppe, um gemeinsam an sauberer Energie und Ernährungssicherheit zu arbeiten. Sie sprachen auch über neue Initiativen der regionalen Zusammenarbeit. Diese multilateralen Gremien werden die Europäische Union oder den Verband Südostasiatischer Nationen nicht ersetzen, aber in Zukunft eine größere Rolle in der Weltpolitik und der globalen Wirtschaft spielen.

Vor ein paar Jahren musste ich mich einer Augenoperation unterziehen und ging dafür ins Shaarei Tzedek Hospital in Jerusalem. Mein Arzt war ein palästinensischer Araber aus Irbid, der in Jordanien ausgebildet worden war. Das Auge ist der empfindlichste Teil des Körpers. Wenn Sie überlegen, wo Sie sich operieren lassen, wollen Sie dann wirklich Ihr Auge von jemandem behandeln lassen, der einer nationalen Gruppierung angehört, die Ihnen möglicherweise feindlich gesinnt ist? Dass wir es tun, zeigt das Vertrauen, das wir ineinander entwickelt haben.

Wenn Sie im Hadassah-Krankenhaus in Jerusalem in die Notaufnahme gehen – und wenn Sie nach Israel kommen, werde ich Sie persönlich dorthin bringen –, werden Sie sehen, wie arabische Ärzte jüdische Patienten und jüdische Ärzte arabische Patienten behandeln. Im Südafrika der Apartheid gab es getrennte Krankenhäuser für die verschiedenen Rassen. Das ist in Israel nicht der Fall. Diejenigen, die das Wort »Apartheid« gegen Israel verwenden, mögen in Berkeley, Amherst oder Cambridge sehr in Mode sein, aber sie verzerren die Realität, in der wir leben, völlig, und meine Augen bestätigen das. Ich bitte Sie daher, sich mit dem Thema zu befassen, bevor Sie sich dazu äußern.

Botschafter Dore Gold ist seit 2000 Präsident des Jerusalem Center for Public Affairs. Von Juni 2015 bis Oktober 2016 fungierte er als Generaldirektor des israelischen Außenministeriums. Zuvor war er außenpolitischer Berater von Premierminister Benjamin Netanjahu, israelischer Botschafter bei den Vereinten Nationen (1997–1999) und Berater von Premierminister Ariel Sharon. (Der Artikel erschien auf Englisch beim Jewish News Syndicate. (Übersetzung von Alexander Gruber.)

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren