Imperialismus, der Bernie Sanders und Ilhan Omar nicht interessiert

 

Während die beiden US-Demokraten „westlichen Imperialismus“ verurteilen, ist nicht bekannt, dass sie sich für die Menschen einsetzen, die gegen wirklich imperialistische Regime protestieren.

Bernie Sanders und Ilhan Omar (© Imago Images / ZUMA Press)

„Während einer Kundgebung für Bernie Sanders in Minneapolis am [vergangenen] Sonntag, erklärte die Abgeordnete Ilhan Omar einer jubelnden Menge, sie sei begeistert, sich für einen Präsidentschaftskandidaten einzusetzen, der ‚gegen den westlichen Imperialismus und für eine gerechte Welt kämpfen wird.‘

An wen sie dabei wohl denkt? Als ich das letzte Mal nachgesehen habe, gab es kein italienisches Somaliland und auch keinen belgischen Kongo mehr. Ist sie darüber empört, dass Amerika Kim Jong-un daran hindert, die koreanische Halbinsel zu vereinen? Ich habe nicht die geringste Ahnung. Was ich allerdings weiß: Im Moment kämpfen Menschen in Hongkong, im Irak und im Libanon unter dem Einsatz ihres Lebens, gegen gewisse unterdrückerische Imperialisten. lhan Omar, Bernie Sanders und andere, die sich für Antiimperialisten halten, sind nicht im geringsten besorgt um sie. (…)

Begeistert von der Tatsache, dass die Bevölkerung von Hongkong, Irak und Libanon für ihre Unabhängigkeit kämpft, bin ich allerdings nicht zuversichtlich, dass sie siegen werden. (…) Die freien Nationen dieser Welt sollten eine Politik zur Unterstützung derjenigen praktizieren, die gegen den Imperialismus des 21. Jahrhunderts kämpfen. Zumindest bedeutet dies, dass Regierungen, die von Terroristen oder Kommunisten kontrolliert werden, keine finanzielle Unterstützung erhalten sollten.

Eine letzte Frage: Gibt es denn keinen mutigen Reporter, der Frau Omar und Herrn Sanders fragen möchte, was sie unter ‚westlichem Imperialismus‘ verstehen, wie sie ihn ‚bekämpfen‘ wollen und ob sie überhaupt Sympathien für diejenigen haben, die sich aktuell der Herrschaft durch nichtwestliche Regime widersetzen? Ihre Antworten wären jedenfalls lehrreich – oder einfach nur unterhaltsam.“ (Cliffor D. May, Washington Times: „Sanders, Omar not concerned about world’s most oppressive empires“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login