Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

„Im Schulsystem des Iran sind Andersdenkende nicht erwünscht“

Landkarte vom Nahen Osten aus einem aktuellen, iranischen Schulbuch. Dort, wo seit 1948 der Staat Israel existiert, steht auf der Landkarte in Farsi „Besetztes Palästina“
Landkarte vom Nahen Osten aus einem aktuellen, iranischen Schulbuch. Anstelle Israels, steht auf der Landkarte in Farsi „Besetztes Palästina“

Im Interview spricht Kilian Foerster mit einer ehemaligen iranischen Lehrerin über die Änderungen im Schulsystem nach der Islamischen Revolution von 1979.

Kilian Foerster

Seit der Islamischen Revolution 1979 erkennt die Islamische Republik Iran das Existenzrecht von Israel nicht mehr an. Heute leben über 200.000 Juden iranischer Herkunft in Israel, während der Anteil der Juden im Iran bei ungefähr 10.000 Personen liegt. Vor der Islamischen Revolution 1979 lebten rund 100.000 Juden im Iran, aber nachdem mehrere Juden, darunter der bekannte Geschäftsmann und Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Iran Habib Elghanian, von Islamisten hingerichtet wurden, emigrierte die Mehrheit der iranischen Juden ins Ausland.

Obwohl die Islamische Republik Iran seit über 40 Jahren versucht, die Bevölkerung einer ideologischen Gehirnwäsche zu unterziehen, haben die Machthaber damit genau das Gegenteil erreicht: Die Mehrheit der Iraner lehnt heute die islamistische Ideologie und die Feindbilder der Regierung ab und steht dem Westen sehr offen und freundlich gegenüber.

Im folgenden Interview kommt eine im Iran lebende Iranerin zu Wort, die vor der Islamischen Revolution als Lehrerin und Schulleiterin und danach ebenfalls als Lehrerin bis zu ihrer Pensionierung gearbeitet hat. Zum Schutz ihrer Persönlichkeit vor staatlichen Repressionen erscheint dieses Interview anonym.

Werbung

Das Interview finden Sie hier.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren