Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Im Iran droht tausenden willkürlich Inhaftierten die Folter

Mädchen vor der früheren US-Botschaft in Teheran
Mädchen vor der früheren US-Botschaft in Teheran (© imago images / ZUMA Press)

Nach der brutalen Niederschlagung der Proteste sind nun Tausende, die willkürlich festgenommen worden sind, in Gefahr, gefoltert zu werden, berichtet Amnesty International. 

Amnesty International

Nach dem Ausbruch der landesweiten Proteste am 15. November griffen die iranischen Behörden brutal durch und nahmen tausende Demonstranten, sowie Journalisten, Menschenrechtsaktivisten und Studenten, fest, um zu zu verhindern, dass diese über die gnadenlose Unterdrückung im Iran sprechen, berichtete Amnesty International.

Dutzende Menschen im Iran haben der Organisation in Interviews beschrieben, wie die iranischen Behörden in den Tagen und Wochen während und nach den Protesten Häftlinge ohne Kontakt zur Außenwelt festgehalten haben, sie verschwinden ließen, folterten und sonstigen Misshandlungen aussetzten.

Nach glaubwürdigen Berichten, die von der Organisation zusammengetragen wurden, sind zwischen 15. und 18. November mindestens 304 Menschen getötet und Tausende verletzt worden, als die Behörden die Proteste mit tödlicher Gewalt niederschlugen. Die iranischen Behörden weigerten sich, die Zahl der Getöteten bekanntzugeben. (…)

Die Videoaufnahmen, die vom Digital Verification Corps von Amnesty verifiziert sind und von Zeugenaussagen gestützt werden, zeigen iranische Sicherheitskräfte, die auf unbewaffnete Demonstranten schießen, die keine unmittelbare Gefahr darstellten. Die meisten Todesfälle, die von der Organisation registriert wurden, sind auf Schüsse auf Kopf, Herz, Hals und andere lebenswichtige Organe zurückzuführen, was darauf hinweist, dass die Sicherheitskräfte schossen, um zu töten.

Iran: Thousands arbitrarily detained and at risk of torture in chilling post-protest crackdown

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren