Honduras: Parlament beschließt Verlegung der Botschaft nach Jerusalem

„Der honduranische Nationalkongress hat einen Beschluss verabschiedet, der die Regierung auffordert, die Botschaft des Landes in Israel von ihrem gegenwärtigen Standort in Tel Aviv in die israelische Hauptstadt Jerusalem zu verlegen. Die Resolution ist zwar nicht bindend, deutet aber gleichwohl darauf hin, dass das mittelamerikanische Land kurz davor stehen könnte, es den Vereinigten Staaten und Guatemala gleichzutun, indem es Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennt und seine Botschaft dorthin verlegt. Der Sprecher des israelische Außenministeriums Emmanuel Nahshon begrüßte den Beschluss am Freitag auf Twitter. Er fügte hinzu, dass Ministerpräsident Benjamin Netanyahu noch am gleichen Tag mit dem honduranischen Präsidenten Juan Orlando Hernandez sprechen werde. ‚Israel gratuliert dem Nationalkongress von #Honduras zur Verabschiedung mit überwältigender Mehrheit einer Resolution für die Eröffnung einer Botschaft in #Jerusalem. Ein Gespräch zwischen @IsraeliPM @netanyahu und dem Präsidenten von #Honduras findet bald statt.’

Honduras gehörte neben den Vereinigten Staaten und Israel zu den nur neun von insgesamt 193 in der UNO-Generalversammlung vertretenen Mitgliedsstaaten, die gegen eine Resolution stimmten, durch die die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels und die Bekanntgabe des Umzugs der US-Botschaft nach Jerusalem durch die Trump-Administration vom 6. Dezember verurteilt wurde. ‚Für kein Land war das eine einfache Entscheidung, doch schloss Honduras sich unserer Haltung an, dass wir selbst entscheiden, wo wir unsere Botschaft haben wollen, und dass das unser Recht ist’, erklärte [die UN-Botschafterin der USA Nikki] Haley im Februar AFP zufolge auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem honduranischen Präsidenten Juan Orlando Hernandez.“ (David Rosenberg: „Honduras votes to move embassy to Jerusalem“)

Mehr zum Thema auf Mena Watch: Guatemala verlegt Botschaft nach Jerusalem

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login