Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Homepage der Fatah: „Big Ben war Palästinenser“

Der Uhrturm mit der als "Big Ben" bekannten Glocke in London um das Jahr 1900
Der Uhrturm mit der als "Big Ben" bekannten Glocke in London um das Jahr 1900 (© Imago Images / United Archives)

Der palästinensischen Führung ist keine Propagandastory zu abstrus, um sich als das ewige Opfer der Weltgeschichte darzustellen.

David Lange, israellycool

Ein alter und widerlegter Propagandamythos lautet: „Jesus war Palästinenser“. Der neueste Schrei hingegen ist: „Big Ben war Palästinenser.“

Und glauben Sie nicht, dass dies nur das dem Alter geschuldete Geschwätz einer greisen palästinensischen Araberin ist. Es ist offizielle Fatah-Propaganda, die so auf deren Homepage erzählt wird:

Werbung

„Die Uhr von Jerusalem, die heute in London hängt, zierte einst das Hebron-Tor, und ihre Glocke läutete in Jerusalem. Es dauerte sieben Jahre, den Uhrturm beim Hebron-Tor, gleich neben der Festung, zu bauen. Errichtet wurde das 13 Meter hohe Gebäude von den Osmanen in der Zeit von Sultan Abdel Hamid II., zu dessen silbernem Krönungsjubiläum es im Jahr 1909 fertiggestellt wurde.

Auf Befehl des Militärkommandanten wurde der Uhrturm beim Hebron-Tor während der britischen Mandatszeit im Jahr 1922 eingerissen, eine Entscheidung, die von den Einwohnern Jerusalems heftig bekämpft wurde. Doch die Briten verlegten die Uhr zuerst in einen neuen Turm gegenüber der Jerusalemer Stadtverwaltung und dann ins Britische Museum von London – bevor sie schließlich das berühmte britische Markenzeichen wurde: der „Big Ben“.

(Aus dem Artikel Palestinians Claim ‘Big Ben’ Was Palestinian“, der bei isreallycool erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Homepage der Fatah: „Big Ben war Palästinenser“
Laut palästinensischer Propaganda der „Big Ben“, bevor er vor den Briten nach London verschifft wurde

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren