Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Holocaustrelativierung und Geschichtsrevisionismus von links

Ausdruck deutscher Provinzialität? Gedenken am Holocaustmahnmal in Berlin
Ausdruck deutscher Provinzialität? Gedenken am Holocaustmahnmal in Berlin (© Imago Images / IPON)

Während in den 1980ern die Singularität des Holocaust von rechts angegriffen wurde, kommt sie aktuell unter Beschuss von Linken, die sich dabei auch noch moralisch überlegen fühlen.

Jan Fleischhauer, Focus

Auf Seite acht [der Oktoberausgabe der Mitarbeiterzeitschrift des Auswärtigen Amtes „intern AA“; Anm. Mena-Watch] stieß ich beim Blättern auf das Bild eines Straßenschilds in Berlin, das den Namen von George Floyd zeigt, des Schwarzen, der in Minneapolis im Würgegriff eines Polizeibeamten starb. Jemand hatte den ursprünglichen Namen überklebt, sodass es so aussah, als gäbe es jetzt in der Hauptstadt eine Straße, die an Floyd erinnert.

Ein kleines Schild, wie es manche Straßenschilder zur Erklärung tragen und das man bei der Umwidmungsaktion hatte stehen lassen, verriet, wessen Name ersetzt worden war: Es war der Name von Bernhard Weiß, dem jüdischen Vizepolizeipräsidenten, der von Joseph Goebbels als „Isidor Weiß“ geschmäht wurde und der sich nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten nur durch großes Glück ins Exil hatte retten können.

Es gibt 9500 Straßen in Berlin. Es finden sich darunter Könige, Kirchenfürsten und Generäle als Namensgeber, auch Kaiser Wilhelm und die Hohenzollern haben bis heute ihren Platz im Gedenken der Stadt. Es hätte also viele Möglichkeiten gegeben, eine Straße in George-Floyd-Straße umzubenennen.

Warum wählt man ausgerechnet den Namen eines Mannes, der wie kaum ein anderer von den Nazis gehasst wurde, um ihn zu überkleben? Und warum findet das ohne jeden Kommentar seinen Eingang in die Mitarbeiterzeitschrift des Auswärtigen Amtes, also des Ministeriums, an dessen Spitze ein Mann steht, der von sich selbst sagt, dass er wegen Auschwitz in die Politik gegangen sei?

Weiterlesen in Focus: „Was war der Holocaust? Wenn bei Linken im Umgang mit der Geschichte alle Hemmungen fallen

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren