Hisbollah verfügt über größere Feuerkraft als 95% der Armeen weltweit

„Israel und die Hisbollah stehen einander seit Jahrzehnten feindlich gegenüber. Dies begann mit dem Engagement des jüdischen Staats im libanesischen Bürgerkrieg. Dank der militärischen und finanziellen Unterstützung ihres iranischen Schutzherrn stellt die libanesische Terrorgruppe aber inzwischen eine Bedrohung für Israel dar wie keine andere, mit der es in der jüngeren Zeit zu rechnen hatte. In einem neuen Bericht der von mehreren hochrangigen pensionierten US-Militärs geleiteten Hybrid Warfare Task Force des Jewish Institute for National Security of America (JINSA) werden diese markante strategische Gefahr für Israel und die aus ihr erwachsenden möglichen operationellen und rechtlichen Herausforderungen für das Land in seinem nächsten Krieg mit der Hisbollah dargelegt.

In dem Bericht heißt es, der nächste Konflikt mit der Hisbollah werde sich ‚von bisherigen Auseinandersetzungen zwischen Israel und seinen Feinden weitgehend unterscheiden‘. ‚Die Veränderungen des strategischen Umfelds in den zwölf Jahren seit dem letzten Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah werden zu einem beispiellosen Maß an Tod und Zerstörung führen‘, so der Bericht. Die Kampferfahrung der Hisbollah in Syrien, ihre Unterstützung durch den Iran und ihr massives Waffenarsenal stellten einen ‚Quantensprung‘ in der Fähigkeit der Terrorgruppe dar, Israel verheerende Schäden zufügen zu können. ‚Die Hisbollah verfügt über eine größere Feuerkraft als 95 Prozent der konventionellen Streitkräfte weltweit und über mehr Flugkörper und Raketen als die europäischen NATO-Mitgliedsstaaten zusammen‘, heißt es in dem Bericht. Verschiedenen Schätzungen zufolge verfügt die Hisbollah über ein Arsenal von 120.000 bis 140.000 Raketen und Flugkörper. Während des letzten Konflikts im Jahr 2006 waren es rund 10.000.

Während es sich bei der überwiegenden Mehrzahl der Geschosse um nicht besonders zielgenaue Kurzstreckenraketen handelt, verfügt die Terrorgruppe auch über einige tausend Mittelstrecken- und mehrere hundert Langstreckenraketen, die Ziele in ganz Israel treffen könnten. Außerdem hat die Hisbollah ihre Kampfstärke von 13.000 Kämpfern im Jahr 2006 auf gegenwärtig 25.000 gesteigert. Hinzu kommen 20.000 bis 30.000 Reservisten. (…)

Den zehntausenden Raketen der Hisbollah zum Trotz räumt der Bericht ein, dass es unwahrscheinlich sei, dass die Terrorgruppe den Israelischen Verteidigungskräften eine strategisch bedeutsame militärische Niederlage beibringen könnte. Die Israelischen Streitkräfte gehören zu den am besten ausgebildeten und bewaffneten und fähigsten der Welt. Stattdessen werde es der Hisbollah darum gehen, einen politischen Sieg über Israel zu erzielen, indem es die Berichterstattung und das Völkerrecht als Waffen einsetzt. ‚Indem sie Zivilisten rechtswidrig in Gefahr bringt, die Berichterstattung manipuliert und Missverständnisse bezüglich der Bestimmungen des Völkerrechts im Kriegsfall ausnutzt, wird sie versuchen, Israel als Staat darzustellen, der Zivilisten sitten- und rechtwidrig willkürlich ermordet‘, heißt es in dem Bericht. ‚Die Hisbollah wird hoffen, dass sie einerseits überlebt, um später erneut kämpfen zu können, und Israel andererseits in den Augen der Welt delegitimieren kann, ehe die Israelischen Verteidigungskräfte einen entscheidenden Sieg erlangen‘, so der Bericht weiter.“ (Sean Savage: „Hezbollah has more firepower than ‚95 percent of world’s conventional militaries,‘ warns report“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login