Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Erweiterte Suche

Erlitt Hisbollah-Chef Nasrallah zweiten Schlaganfall? 

Plakat des Hisbollah-Führers Hassan Nasrallah
Plakat des Hisbollah-Führers Hassan Nasrallah (© Imago Images / Hans Lucas)

Nachdem Nasrallah eine für Freitag geplante Rede abgesagt hatte, teilte die libanesische Terrorgruppe mit, er sei an einer Grippe erkrankt – eine Darstellung, der saudische Quellen widersprachen.

Laut Berichten aus Saudi-Arabien wurde Hisbollah-Generalsekretär Hassan Nasrallah nach einem Schlaganfall auf die Intensivstation eingeliefert. Einer Meldung des israelischen Nachrichtensenders Channel 12 News zufolge wurde der Chef der libanesischen Terrororganisation in das Krankenhaus des Großen Propheten in Beirut gebracht.

Die Berichte erfolgten, nachdem Nasrallah eine für Freitag geplante Rede abgesagt hatte. Die als iranische Stellvertreterorganisation im Libanon agierende Hisbollah ließ zwar über die ihr angeschlossenen Medien verlauten, Nasrallah sei an einer Grippe erkrankt und könne nicht gut sprechen. Sein Gesundheitszustand habe ihn »daran gehindert, wie üblich normal zu sprechen, und er wird entsprechend behandelt«, hieß es etwa im Hisbollah-Sender Al Manar TV.

Saudischen Medien widersprachen diesen Erklärungen jedoch. So schrieb der saudische Journalist Hussein al-Gawi, Nasrallah habe in Wirklichkeit einen zweiten Schlaganfall erlitten und sei nicht, wie von der Hisbollah berichtet, erkrankt. Nasrallahs Sohn wiederum dementierte einem Bericht des Abu Ali Express zufolge die israelischen Meldungen, wonach sein Vater ohne Bewusstsein sei, und behauptete, er habe am Abend mit ihm gesprochen.

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren