Hisbollah-Angriffstunnel sollte Ortschaft Metulla von Israel abschneiden

„Die Angriffstunnel der Hisbollah, die vom Libanon aus in israelisches Territorium gegraben und von Israel entdeckt wurden, sollten von der vom Iran unterstützten Terrorgruppe für einen Überraschungsangriff und den Beginn eines Krieges genutzt werden, wie ein hochrangiger IDF-Offizier am Mittwoch ausführte. Der leitende Offizier des Nordkommando des Militärs, der nur unter der Voraussetzung der Gewährleistung von Anonymität sprach, berichte, dass die israelische Armee glaubt, der Tunnel, der am Dienstag östlich des libanesischen Dorfes Kafr Kila freigelegt worden war, sollte es Hezbollah-Kämpfern ermöglichen, die israelische Stadt Metulla, die direkt an der Grenze zum Libanon liegt, vom restlichen Gebiet abzutrennen. Die Idee war, Metulla vom Süden her abzuschneiden – unter anderem durch das Blockieren der Hauptverkehrsstraße (Route 90). Der Offizier erklärte unter Berufung auf militärische Einschätzungen, dass die Hisbollah geplant hatte die Tunnel als Teil einer umfassenderen Operation einzusetzen, um Teile des in Israel befindlichen Gebiets des Galiläa zu erobern und damit einen zukünftigen Konflikt anzufachen. (…)

Vor ungefähr sieben Jahren gründete die Hisbollah eine Spezialeinheit (Radwan-Einheit), die mit der speziellen Aufgabe betraut wurde, nach Israel zu gelangen und so viel Chaos und Zerstörung wie möglich zu verursachen – sowohl um Israel selbst Schaden zuzufügen, als auch um den symbolischen Sieg zu verzeichnen, Truppen innerhalb Israels stationiert zu wissen und Angriffe ausführen zu können. Befürchtungen von Seiten der Einwohner des israelischen Nordens sind in den letzten Jahren laut geworden in Bezug auf Angriffstunnel, die unter der Grenze gegraben worden seien. Dies veranlasste die IDF im Jahr 2013 eine Einsatzgruppe zur Untersuchung der Bedenken zu gründen. Erste Recherchen ergaben jedoch nichts. Erst als sich die Militärtechniken zur Auffindung von Tunneln nach dem Gazakrieg 2014 verbessert hatten, konnte die IDF die Hisbollah-Tunnel aufspüren.

In einem Interview mit Reportern am Mittwoch sagte ein hochrangiger Beamter aus, dass keiner der Hisbollah-Tunnel in Israel fertiggestellt gewesen sei als die IDF am Dienstag Morgen ihre Operation (Northern Shield) begann, mit dem Zweck jene Ziele ausfindig zu machen und zu zerstören. Somit stellten die Tunnel keine unmittelbare Bedrohung für die Bewohner der Region dar. Laut der Aussage des Offiziers war die Hisbollah einige Monate von dem Besitz funktionstüchtiger Tunnel entfernt. (…) Weiter führte er aus: ‚Die Fortschritte der Hisbollah umfassten nur wenige Meter pro Woche. Daher beschlossen wir das Tunnelprojekt jetzt zu beenden, wo es sich in vollem Gange befindet und bevor es zu einer tatsächlichen Bedrohung für die Bewohner der Region werden kann.’ (…) Der Offizier des nördlichen Kommandos sprach davon, dass die Operation der Armee, die Tunnel aufzudecken, eine ‚Überraschung’ für die Hisbollah gewesen sei, die versucht habe, ihr unterirdisches Programm selbst innerhalb der terroristischen Organisation geheim zu halten und nur eine kleine Anzahl von Arbeitern mit dem Bau zu betreuen.“ (Judah Ari Gross: „Army claims Hezbollah aimed to use tunnels to cut off Metulla, launch war“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login