Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Saeb Erekat: Hetze gegen Israel statt Friedensverhandlungen

Saeb Erekat: Palästinensischer Chefverhandler, Hetzer gegen Israel. (imago images/UPI Photo)
Saeb Erekat: Palästinensischer Chefverhandler, Hetzer gegen Israel. (imago images/UPI Photo)

Der Chefverhandler der Palästinenser im Friedensprozess hetzt seit Jahren gegen Israel – aktuell anhand eines Terroristen unter seinen Verwandten.

Bassam Tawil/Gatestone Institute

Ahmed Erekat, ein 26-jähriger Palästinenser aus dem Dorf Abu Dis südlich von Jerusalem, wurde am 23. Juni von israelischen Soldaten erschossen, nachdem er sein Auto in einen israelischen Militärkontrollpunkt gerammt hatte. Eine Soldatin wurde bei dem Angriff leicht verletzt.

Das von den israelischen Behörden freigegebene Filmmaterial lässt keinen Zweifel daran, dass Erekat auf einer Tötungsmission war. Das Filmmaterial zeigt Erekat, wie er absichtlich mit seinem Auto an der Spitze einer Warteschlange ausscherte, direkt auf die Soldaten zufuhr, eine Soldatin rammte und dann in ein Wachhaus krachte. Erekat stieg dann aus dem Fahrzeug aus und ging auf die Soldaten zu, die ihn durch mehrere Schüsse sofort töteten.

Werbung

Solche Terroranschläge sind nicht ungewöhnlich im Westjordanland, wo palästinensische Terroristen in den letzten Jahren Dutzende von Rammattacken mit Fahrzeugen gegen israelische Soldaten und Zivilisten durchgeführt haben.

Dieser Angriff erregte jedoch die Aufmerksamkeit der internationalen Medien, weil der Terrorist zufällig ein Verwandter von Saeb Erekat war, dem ehemaligen palästinensischen Chefunterhändler mit Israel, der gegenwärtig als Generalsekretär der PLO fungiert.

Seit der Rammattacke führt Saeb Erekat eine Kampagne der Aufwiegelung und Lügen gegen Israel. Er hat es des „kaltblütigen Mordes“ und nun der „extralegalen Hinrichtung“ seines Cousins beschuldigt.

Der hochrangige PLO-Beamte ignoriert absichtlich das Video, welche deutlich zeigt, wie sein Cousin mit seinem Fahrzeug versucht, israelische Soldaten zu töten. Er ignoriert auch, vielleicht nicht überraschend, die Zeugenaussagen der Soldatin, die sein Cousin zu töten versuchte.

Shani Orr Hama Kadosh, die Soldatin, die vom Fahrzeug getroffen wurde, sagte dem israelischen Kanal 13, dass „er mir in die Augen sah, das Lenkrad drehte und in mich hineinkrachte“.

Saeb Erekats Schimpftirade über den Tod seines terroristischen Verwandten hat die Aufmerksamkeit vieler Israelhasser auf der ganzen Welt erregt, von denen einige die Verleumdungen und Lügen des PLO-Beamten wiederholt haben. (…)

Als ehemaliger „Chefunterhändler“ mit Israel wird Saeb Erekat von vielen Palästinensern als ein altgedienter Diplomat und Politiker angesehen. Als solcher würde man von ihm erwarten, dass er vorsichtiger und zurückhaltender ist, wenn es darum geht, ernsthafte Anschuldigungen gegen irgendeine Partei, insbesondere Israel, zu erheben.

Saeb Erekats Akte zeigt jedoch, dass dies nicht das erste Mal war, dass er eine falsche Anklage gegen Israel erhoben hat.

In einem Interview mit CNN vom 10. April 2002 behauptete Saeb Erekat fälschlicherweise, israelische Truppen hätten „mehr als 500 Menschen“ während einer Antiterroroperation in der Stadt Dschenin im Westjordanland getötet. Zwei Tage später wiederholte er die Anklage auf CNN: „Im Flüchtlingslager von Dschenin wurde ein regelrechtes Massaker begangen“. Er fügte hinzu, dass 300 Palästinenser in Massengräbern begraben worden seien. Am 15. April 2002 setzte Erekat seine Anklage fort: „Und ich bleibe bei dem Begriff ‚Massaker‘, die in den Flüchtlingslagern begangen wurden“.

Die Wahrheit ist, dass „Hunderte“ Palästinenser während der antiterroristischen israelischen Militäroperation im Westjordanland im Jahr 2002 nicht getötet wurden. Das israelische Militär bestätigte, dass in Dschenin 54 Leichen gefunden wurden, und palästinensische Beamte haben die israelischen Zahlen überprüft. Mousa Kadoura, Vorsitzender der regierenden Fatah-Fraktion im nördlichen Westjordanland, sagte, dass 56 Palästinenser in Dschenin gestorben seien.

Die Washington Times kommentierte später die falschen Anschuldigungen, Israel habe ein „Massaker“ in Dschenin begangen:

„(…) So schlimm es auch aussah, die Beweise, die den Vereinten Nationen vorgelegt wurden, belegen, dass die Operation auf keine Art und Weise Vorwürfe des Völkermords und der Verbrechen gegen die Menschlichkeit rechtfertigen, die gegen  Israel erhoben wurden. Es gab keinen Massenmord an palästinensischen Zivilisten in Dschenin“.

Hat sich Saeb Erekat inzwischen entschuldigt oder seine falsche Anschuldigung zurückgenommen? Nein. Erekat hat es nicht nur versäumt, sich für seine Erfindungen zu entschuldigen, sondern er hat auch weiterhin Lügen über Israel verbreitet. (…)

Erekat nutzt nun die Tötung seines Verwandten, um seine Aufhetzung fortzuführen und weitere Lügen über Israel zu verbreiten. Er fordert nun von Israel die bedingungslose Übergabe der Leiche des Terroristen an dessen Familie. Er will den Leichnam, damit die Familie den Terroristen ehren kann, indem sie eine große Beerdigung für ihn ausrichtet. Der ehemalige palästinensische „Chefunterhändler“ würde offenbar gerne zusammen mit Palästinensern, die „Tod für Israel“ skandieren, an der Beerdigung des Terroristen teilnehmen. (…)

Saeb Erekats fortgesetzte Lügen und Erfindungen über Israel fördern den Antisemitismus und ermutigen die Terroristen. (…) Mit Unterhändlern wie Erekat kann man verstehen, warum der israelisch-palästinensische Friedensprozess seit so vielen Jahren ins Stocken geraten ist.

(Leicht überarbeitete Auszüge aus dem Artikel „Chefunterhändler oder Cheflügner der Palästinenser?“ von Bassam Tawil, der beim Gastestone Institute erschienen ist. Deutsche Übersetzung: Audiatur Online.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren