Hamas-Führer: „Wir verdanken unserer Raketentechnik dem Iran“

„Der Hamas-Führer, Yahya Sinwar, sagte in einer Rede vom 30. Mai 2019, die im Al-Aqsa-Fernsehen (Hamas/Gaza) ausgestrahlt wurde, dass der Konflikt mit Israel erst mit der Beendung der Besatzung Palästinas und mit der Rückkehr der Palästinenser zur ‚befreiten und gesäuberten‘ Al-Aqsa Moschee gelöst werden könnte. Er sagte, dass die Palästinenser den Geist dieses Kampfes bereits mit ihrer Muttermilch ‚aufgesogen‘ hätten. Ihre Mütter ‚würden es zusammen mit der Muttermilch an ihre Kinder weitergegeben.’ Außerdem sagte Sinwar, dass die Grad- und Fajr-Raketen, die auf israelische Städten wie Tel Aviv und Beersheba abgefeuert worden waren, entweder vom Iran bereitgestellt oder mit finanzieller und technischer Unterstützung des Iran vor Ort entwickelt wurden. Er drohte damit, dass Tel Aviv und andere israelische Städte ‚zerstört‘ werden würden, sollte ein zukünftiger Konflikt mit Israel ausbrechen. Sinwar fügte hinzu: ‚Ohne die Unterstützung unseres Widerstandes von Seiten des Iran würden wir nie über derartige Fähigkeiten verfügen. Unsere [arabische] Nation hat uns in unseren schwierigen Momenten im Stich gelassen, während der Iran uns mit Waffen, Ausrüstung und Fachwissen unterstützt hat.’ Die Rede wurde anlässlich des vom Iran ins Leben gerufenen al-Quds-Tages gehalten.“ (Bericht von MEMRI: „Hamas Leader Yahya Sinwar: If Not for Iran’s Support, We Would Not Have Our Missile Capabilities“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login