Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Der Hadsch in Zeiten von Corona

Der Hadsch, die muslimische Pilgerreise nach Mekka, findet heuer wegen Corona in einer extrem verkleinerten Form statt (© <a href="https://www.imago-images.de">Imago Images</a> / Xinhua)
Der Hadsch, die muslimische Pilgerreise nach Mekka, findet heuer wegen Corona in einer extrem verkleinerten Form statt (© <a href="https://www.imago-images.de">Imago Images</a> / Xinhua)

In Mekka hat der jährliche Hadsch für muslimische Pilger in einer extrem verkleinerten Version begonnen, da Saudi-Arabien versucht, Corona-Ausbrüche während der fünftägigen Pilgerreise zu verhindern.

Martin Farrer, Guardian

Der Hadsch, eine der fünf Säulen oder wichtigsten Praktiken des Islam und eine mindestens einmal im Leben zu unternehmende Verpflichtung für nicht behinderte Muslime, ist in der Regel eine der größten religiösen Zusammenkünfte der Welt, während der rund 2,5 Millionen Menschen aus der ganzen Welt in die Stadt kommen.

In diesem Jahr wird die Teilnahme allerdings auf 10.000 Personen beschränkt, die bereits im Königreich eingetroffen sind, wodurch die Behörden versuchen, Covid-19 zu kontrollieren. In Saudi-Arabien sind bereits mehr als 270.000 Menschen mit der Krankheit infiziert, womit die Golfmonarchie zu den zwanzig am schlimmsten betroffenen Länder zählt. „Bei dieser Pilgerreise gibt es keine sicherheitsrelevanten Bedenken, aber [die Beschränkung der Teilnehmerzahlen] soll die Pilger vor der Gefahr der Pandemie schütze.“, sagte Khalid bin Qarar al-Harbi, Saudi-Arabiens Direktor für öffentliche Sicherheit. Die Ka’bah, die heiligste Stätte des Islam, wird abgeriegelt sein.

Die Pilger werden während einer Reihe religiöser Riten, die fünf Tage lang in Mekka und seiner Umgebung im Westen Saudi-Arabiens durchgeführt werden, Masken tragen und soziale Distanzregeln beachten müssen. Diejenigen, die für die Teilnahme am Hadsch ausgewählt wurden, wurden Fiebermessungen unterzogen und unter Quarantäne gestellt, als sie am Wochenende in Mekka einzutreffen begannen. Staatliche Medien zeigten, wie Mitarbeiter des Gesundheitswesens das Gepäck desinfizierten, und einige Pilger berichteten, dass sie elektronische Armbänder erhalten hatten, damit die Behörden ihren Aufenthaltsort überwachen können.

Der Text „Global report: downsized hajj pilgrimage begins amid Covid-19 restrictions“ von Martin Farrer ist zuerst im Guardian erschienen. Übersetzung von Alexander Gruber.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren