Hadi-Regierung: „Kampf um Hodeidah ist Auftakt zur Befreiung Jemens“

„Von Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützte Streitkräfte begannen Montagmorgen eine Offensive gegen die jemenitische Hafenstadt Hodeidah. Sie ignorierten damit die Warnungen westlicher Regierungen und internationaler Hilfsorganisationen, dass die Schlacht zu einer katastrophalen Verschlechterung der ohnehin angespannten humanitären Lage in dem Land führen könnte.

Die Houthi-Rebellen in der außerordentlich wichtigen Hafenstadt wurden von Kampffliegern und Kriegsschiffen der von den Saudis angeführten Koalition, die die international anerkannte Regierung des Jemens unterstützt, massiv unter Beschuss genommen. Im Iran wurde berichtet, ein Kriegsschiff der Emirate sei von den Houthi-Streitkräften getroffen worden und ein zweites habe sich deshalb zurückziehen müssen. Die Houthi erklärten, sie hätten die versuchte Anlandung der Streitkräfte Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate vereitelt. ‚Die saudische Koalition ist in Hodeidah keinen Schritt vorangekommen‘, erklärte Dayfallah al-Shami, der dem Politbüro der Organisation angehört, dem libanesischen Fernsehsender al-Mayadeen gegenüber. Nachdem Verstärkungen die Zahl der regierungstreuen Streitkräfte im Umkreis Hodeidahs hatten anwachsen lassen, gaben die Befehlshaber den Beginn einer Bodenoffensive bekannt. Mittwochnachmittag waren die Streitkräfte der Hadi-Regierung nur fünf Kilometer vom Flughafen in Hodeidah entfernt und kämpften dort gegen die Houthi.

Die Houthi hätten Kämpfer und Fahrzeuge aus verschiedenen Landesteilen entsandt, um ihre Stellungen zu verstärken, und seien entschlossen, ein Vorrücken der Koalitionsstreitkräfte auf die Stadt zu verhindern, erklärte der zu den Unterstützern der Houthi gehörende Kommentator Mohammed al-Dailami Middle East Eye gegenüber. ‚Hodeidah ist eine Hauptkampflinie und der einzige Hafen, der Jemeniten zur Verfügung steht. [Die Houthi] werden Hodeidah auf gar keinen Fall aufgeben‘, so Dailami am Mittwoch. Die Operation ‚Goldener Sieg‘ wird von Tareq Saleh geleitet, dem Neffen des ehemaligen Präsidenten Ali Abdullah Saleh, der von den Houthi ermordet wurde, nachdem er sich von ihnen abgewandt hatte. (…)

Die Vereinigten Arabischen Emirate, die zu den wichtigsten Angehörigen der die Regierung von Abd Rabbuh Mansour Hadi unterstützenden Koalition gehören, hatten den Houthi eine Frist bis Dienstag gesetzt, um sich im Rahmen einer von der UNO vermittelten Vereinbarung aus der Stadt zurückzuziehen. Sonst würden sie angegriffen. Die saudischen Medien berichteten am Mittwoch von einer Erklärung der Regierung Hadis, in der es hieß, alle politischen und friedlichen Mittel, um die Houthi aus Hodeidah zu vertreiben, seien erschöpft worden. Die Rückeroberung der Hafenstadt sei der Auftakt zur Befreiung des ganzen Jemen einschließlich der Hauptstadt Sana’a. (…) [Bassim al] Jenani, ein jemenitischer Journalist in Ägypten, berichtete, die Bewohner Hodeidahs fürchteten sich vor einer längeren Schlacht, in der ‚Luftschläge und andere Kampfhandlungen den Hafen zerstören, der das Rückgrat Hodeidahs und vieler Bezirke im Norden ist‘. ‚Die Houthi haben eine große Anzahl ihrer Kämpfer in der Stadt und am Stadtrand konzentriert‘, fügte er hinzu. ‚Sie haben Panzerfahrzeuge und Panzer in die Stadt gebracht. Sie haben sich eingegraben und den Eingang zur Stadt vermint.‘“ (Nasser al-Sakkaf: „Houthis defiant as battleships pound Yemen’s Hodeidah port“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login