Gerüchte über Spannungen zwischen saudischem König und Thronfolger

„Laut dem Guardian gibt es immer mehr Anzeichen für eine mögliche Kluft zwischen dem König von Saudi-Arabien und seinem Erben. Es ist bekannt, dass König Salman bin Abdulaziz Al Saud und Kronprinz Mohammed bin Salman in den letzten Wochen bei einer Reihe wichtiger politischer Fragen, einschließlich des Jemen-Krieges, nicht einer Meinung waren. Das Unbehagen soll angeblich mit dem Mord an dem saudischen Journalisten Jamal Khashoggi in der Türkei begonnen haben. Laut der CIA steckt angeblich Prinz Mohammed hinter dem Befehl zur Ermordung Khashoggis. Die Spannungen nahmen jedoch Ende Februar dramatisch zu, als der 83-jährige saudiarabische König Ägypten besuchte und von seinen Beratern vor der Gefahr einer möglichen Aktion gegen ihn gewarnt wurde, wie aus einer detaillierten Quellenangabe hervorgeht. (…) Die Reibereien in der Vater-Sohn-Beziehung wurden, laut Quellen, noch offensichtlicher, als der Prinz nicht am Begrüßungskomitee für den König teilnahm. Eine offizielle Pressemitteilung, in der die Gäste des Flughafens in Riad aufgelistet waren, bestätigte, dass Prinz Mohammed nicht unter ihnen war, was zu der Spekulation führte, dass dem Kronprinzen damit ein Seitenhieb verpasst werden sollte.

Der Kronprinz, der während der Ägypten-Reise wie üblich die Bezeichnung ‚stellvertretender König‘ verwendete, nahm während der Abwesenheit des Königs zwei große Personalwechsel vor. Dazu gehörte die Ernennung einer weiblichen Botschafterin für die USA, Prinzessin Reema bint Bandar bin Sultan, sowie die Berufung seines Bruders Khalid bin Salman in das Verteidigungsministerium. Durch die Ernennung seines Bruders hat der Kronprinz die Macht noch weiter in einem Zweig der herrschenden Familie zentralisiert. Obwohl die Änderungen bereits seit einiger Zeit im Raum standen, sagen Quelle, dass die Ankündigung Prinz Khalid in eine höhere Position zu heben, die ohne das Wissen des Königs vonstattenging, diesen ganz besonders verärgerte, da er sie für einen vorzeitigen Schritt hielt. Königliche Ernennungen werden fast immer im Namen des Königs verkündet, die Dekrete vom 23. Februar wurden jedoch vom ‚stellvertretenden König‘ unterzeichnet. Ein Experte sagte, dass der Titel eines stellvertretenden Königs seit Jahrzehnten nicht auf diese Weise verwendet wurde. (…)

Laut den Quellen waren der Prinz und der König auch in wichtigen außenpolitischen Angelegenheiten nicht einer Meinung. Dies betraf unter anderem die Handhabung der Kriegsgefangenen im Jemen und die saudische Reaktion auf die Proteste im Sudan und in Algerien. Der König soll nicht mit Prinz Mohammeds hartnäckiger Haltung bezüglich der Unterdrückung der Proteste einverstanden gewesen sein. Der König gilt nicht als Reformer, soll aber eine freiere Berichterstattung über die Proteste in Algerien in der saudischen Presse unterstützt haben. ‚Im königlichen Palast gibt es subtile, aber wichtige Anzeichen dafür, dass etwas nicht stimmt, sagte Bruce Riedel, Direktor des Brookings Intelligence Project und Veteran mit 30-jähriger Diensterfahrung in der CIA.“ (Stephanie Kirchgaessner / Nick Hopkins: „Rumours grow of rift between Saudi king and crown prince“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login