Gaza-Ausschreitungen wurden von Terror-Organisationen geplant

„Ein führender internationaler Terrorabwehrexperte erklärte am Montag, die palästinensischen Demonstrationen der letzten sechs Wochen an der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel würden von der Hamas planmäßig so orchestriert, als handele es sich um eine friedliche Protestbewegung, obwohl man es dabei in Wirklichkeit mit einer militärischen Strategie zu tun habe, die Israel auf entscheidende Weise untergraben könnte. (…)

‚In Wirklichkeit sind diese Demonstrationen alles andere als friedlich. Es handelt sich um sorgsam geplante und orchestrierte Operationen einer Terrororganisation, die im Schutz ihrer eigenen Zivilisten die Grenze eines souveränen Staats durchbrechen und in den dahinterliegenden Ortschaften Massaker verüben will‘, so Oberst Richard Kemp, ein ehemaliger Kommandeur der britischen Truppen in Afghanistan, in einem neuen Bericht über den Gazastreifen, der von der unabhängigen High-Level Military Group (HLMG) veröffentlicht wurde. (…) ‚Die Hamas setzt nicht nur im sprichwörtlichen Sinn Schall und Rauch ein, um ihre aggressiven Manöver an der Grenze zu verbergen. Dies ist eine perfekte Metapher für eine Strategie, die keinen realistischen militärischen Zweck erfüllt, sondern das Ziel verfolgt, die internationale Gemeinschaft zu täuschen, damit diese einen demokratischen Staat kriminalisiert, weil er seine Bürger schützt‘, so Kemp.

Die HLMG verfolgt seit längerem ein Projekt, das sich damit auseinandersetzt, wie westliche Armeen auf Feinde reagieren können, die Terrortaktiken einsetzen. Dazu gehört auch die absichtliche Verübung von Kriegsverbrechen, beispielsweise, durch das Verbergen von militärischem Personal und militärischer Infrastruktur inmitten der Zivilbevölkerung. In diesem Zusammenhang hat Kemp die palästinensischen Aktivitäten an der Grenze des Gazastreifens seit Beginn der Ausschreitungen am 30. März sowie die Reaktion der Israelischen Verteidigungskräfte beobachtet.

Die Hamas, die den Gazastreifen kontrolliert, verfolge eine Strategie, zu der ‚die Schaffung von Situationen gehört, die die Israelischen Verteidigungskräfte dazu zwingen, mit tödlicher Gewalt zu reagieren, damit es so aussieht, als würden sie »unschuldige« palästinensische Zivilisten töten oder verletzen‘, so Kemp. ‚In manchen Fällen, so auch bei der gegenwärtigen Gewaltkampagne, haben wir beobachtet, wie die Hamas ihre Kämpfer als unschuldige Zivilisten präsentiert; die Filmaufnahmen zahlreicher Vorfälle, bei denen Zivilisten angeblich von israelischen Soldaten getötet oder verletzt wurden, waren gestellt. Aufnahmen von Auseinandersetzungen, die anderswo stattfanden, beispielsweise in Syrien, werden so präsentiert, als zeigten sie Gewaltakte gegen Palästinenser‘, so Kemp weiter.“ (Bericht auf The Algemeiner: „Gaza ‚Peaceful Protests‘ Are ‚Orchestrated Tactical Operations‘ by Hamas Against Israel, Says UK Military Expert“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login