Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Feuerdrachen als neue Terror-Waffe der Palästinenser

Feuerdrachen als neue Terror-Waffe der Palästinenser„Die Massenproteste am Grenzzaun zum Gazastreifen sind in den vergangenen Wochen abgeflaut. Doch weiterhin lässt der von der Hamas angeführte radikale palästinensische Widerstand fast täglich Flugdrachen aufsteigen, die mithilfe des Windes kleine Feuerbomben auf israelisches Gebiet tragen. Das zur Waffe umfunktionierte Kinderspielzeug richtet ausgewachsene Schäden an. Seit Beginn der Proteste hätten rund 300 Feuer insgesamt 2500 Hektar oder rund ein Drittel des an den Gazastreifen angrenzenden Landes zerstört, berichtet die Times of Israel. Schätzungsweise 500 Hektar davon waren angeblich Getreidefelder, auf denen mehrheitlich Weizen angepflanzt wurde. Für die Bauern bedeutet dies einen Ernteverlust von umgerechnet 1,4 Millionen Dollar.  Gemäß israelischen Medienberichten fiel zudem auch eine Fläche von mehreren hundert Hektaren in Naturschutzgebieten den Flammen zum Opfer. Am Samstag wurde bei Karmiya rund ein Drittel einer Schutzzone zerstört. Ermittler gehen davon aus, dass das Feuer durch Flugdrachen oder einen mit Chemikalien gefüllten Ballon gelegt worden war.

Allein an diesem Tag rückten israelische Feuerwehrleute aus, um drei grosse Feuer und mehrere kleine entlang des Gazastreifens zu löschen. Wie die israelische Tageszeitung Haaretz berichtet, sind einige Drachen auch mit Sprengsätzen bestückt, die Zivilisten oder Löschmannschaften gefährden können. Am Dienstag loderten Flammen ausserhalb der Sapir-Universität bei Sderot. (…) Die israelische Armee versuchte die Drachen bisher mit Drohnen abzufangen. Insgesamt sollen so rund 500 palästinensische Flugobjekte entschärft worden sein. Der Plage konnte man dadurch aber nicht Herr werden.“ (Christian Weisflog: „Feuerdrachen zerstören israelische Weizenfelder“)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren