Feuerdrachen als neue Terror-Waffe der Palästinenser

„Die Massenproteste am Grenzzaun zum Gazastreifen sind in den vergangenen Wochen abgeflaut. Doch weiterhin lässt der von der Hamas angeführte radikale palästinensische Widerstand fast täglich Flugdrachen aufsteigen, die mithilfe des Windes kleine Feuerbomben auf israelisches Gebiet tragen. Das zur Waffe umfunktionierte Kinderspielzeug richtet ausgewachsene Schäden an. Seit Beginn der Proteste hätten rund 300 Feuer insgesamt 2500 Hektar oder rund ein Drittel des an den Gazastreifen angrenzenden Landes zerstört, berichtet die Times of Israel. Schätzungsweise 500 Hektar davon waren angeblich Getreidefelder, auf denen mehrheitlich Weizen angepflanzt wurde. Für die Bauern bedeutet dies einen Ernteverlust von umgerechnet 1,4 Millionen Dollar.  Gemäß israelischen Medienberichten fiel zudem auch eine Fläche von mehreren hundert Hektaren in Naturschutzgebieten den Flammen zum Opfer. Am Samstag wurde bei Karmiya rund ein Drittel einer Schutzzone zerstört. Ermittler gehen davon aus, dass das Feuer durch Flugdrachen oder einen mit Chemikalien gefüllten Ballon gelegt worden war.

Allein an diesem Tag rückten israelische Feuerwehrleute aus, um drei grosse Feuer und mehrere kleine entlang des Gazastreifens zu löschen. Wie die israelische Tageszeitung Haaretz berichtet, sind einige Drachen auch mit Sprengsätzen bestückt, die Zivilisten oder Löschmannschaften gefährden können. Am Dienstag loderten Flammen ausserhalb der Sapir-Universität bei Sderot. (…) Die israelische Armee versuchte die Drachen bisher mit Drohnen abzufangen. Insgesamt sollen so rund 500 palästinensische Flugobjekte entschärft worden sein. Der Plage konnte man dadurch aber nicht Herr werden.“ (Christian Weisflog: „Feuerdrachen zerstören israelische Weizenfelder“)

Ein Gedanke zu „Feuerdrachen als neue Terror-Waffe der Palästinenser

  1. Loewenstern

    Wie können die Feuerdrachen schon in der Luft zerstört werden, sodaß sie gar nicht erst auf israelischer Seite schaden anrichten können?

    Mit kleinen Löschflugzeugen die Meerwasser tanken oder mit grossen nassfeuchten Tüchern die über die Felder gespannt werden ähnlich wie Gewächshäuser? Die Tücher müssten mit Meerwasser getränkt werden. Eine andere Idee ist stinkende Flüssigkeit am Grenzzaun abzuwerfen, so wie Stinkbomben nmit irgendetwas Übel riechendem was lange stinkt. Wenn man eine transparente, Feuer abweisende Trennwans sehr hoch am Grenzzaun in die Luft ziehen könnte. Aber welches Material sollte das sein und es müsste kostengünstig sein.

    Ich wünsche den Israelis alles Gute und das sie einen kostengünstigen, genialen Weg für dieses Problem finden. Für Regen beten wäre natürlich auch eine Option, die kürzlich schon mal ganz hervorragend funktioniert hat.

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login